5 Tipps fürs Abschalten

Keine Chance für E-Mail-freien Urlaub

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

3. Schon vor dem Urlaub auf Tech-freie Zeit einstellen: Wer ohne Gadgets fahren möchte, muss zuvor überlegen, welche der darin enthaltenen Informationen er trotzdem braucht. Das kann zum Beispiel heißen: Hinsetzen und die Adresse der Reisenotruf-Versicherung auf Papier notieren. Auch die Termine, die für die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub vereinbart wurden, sollten aufgeschrieben werden.

Freunde und Geschäftspartner über die Nicht-Erreichbarkeit informieren

4. Private und dienstliche Kontakte informieren: Wer im Urlaub nicht erreichbar ist, muss Freunde und Geschäftspartner vorher darüber informieren. Dann fällt einem nicht beim Planschen in den lauen Wellen siedend heiß ein, dass genau jetzt der Herr XY anrufen wollte.

5. Sich selbst von der Tekkie-Auszeit überzeugen: Der Verzicht auf ständige Erreichbarkeit mag anfangs schwer fallen, kann aber erholsam sein. Tekkies sollten sich klar machen, dass alle ihre Geräte zu Hause auf sie warten und nach dem Urlaub wieder für sie da sind.

Zur Startseite