Strategien


Kein klarer Trend

Knappe Mehrheit erwartet sinkende IT-Budgets

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Anders liest sich der Bericht, den der Branchenverband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue MedienMedien) aus Berlin vorlegt. Der Verband spricht von einem "positiven Trend". Top-Firmen der Branche Medien

Der Umsatz mit IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik werde im ablaufenden Jahr um 2,8 Prozent steigen, so der Bitkom. Das entspräche einem Volumen von 152 Milliarden Euro. Der Verband feiert die 2,8 Prozent als gute Nachricht, weil er noch im Frühjahr 2012 lediglich ein Wachstum von 1,6 Prozent erwartet hat.

Bitkom: Software-Markt wächst 2012 um 4,4 Prozent

Ein paar Zahlen: Wird die Informationstechnologie allein betrachtet, rechnet der Bitkom mit einem Anstieg um 2,3 Prozent auf 72,8 Milliarden Euro. Das kräftigste Plus wird mit 4,4 Prozent der Software-Markt verbuchen. Er erreicht demnach ein Volumen von 16,9 Milliarden Euro.

Demgegenüber zeigt sich der Hardware-Markt mit 1,1 Prozent Zuwachs schwächer. Nichtsdestoweniger beobachtet der Verband nach wie vor ein starkes Interesse an Tablet Computern und spricht sogar von einem "Boom". Desktop-PCs entwickeln sich dagegen rückläufig. Die Sparte IT-Dienstleistungen wie OutsourcingOutsourcing und Wartung legt um 2,1 Prozent zu, so der Bitkom. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Der Verband wirft auch einen Blick auf den Arbeitsmarkt. Die gesamte ITK-Branche habe 2011 rund 876.000 Menschen beschäftigt, 2012 sollen es 10.000 mehr sein.

Zur Startseite