CIO Auf- und Aussteiger


Ex-Porsche-CIO

Lorenz neuer Konzern-CPO bei Volkswagen



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
In der neu geschaffenen Position des Chief Process Officers kümmert sich Sven Lorenz nun um das konzernweite Geschäftsprozess-Management bei VW. Zuvor war er 17 Jahre lang bei Porsche als IT-Manager tätig.
Ex-Porsche-CIO Sven Lorenz ist jetzt CPO bei Volkswagen. Die Stelle wurde neu geschaffen.
Ex-Porsche-CIO Sven Lorenz ist jetzt CPO bei Volkswagen. Die Stelle wurde neu geschaffen.
Foto: Porsche

Mattias Ulbrich, Ex-CIO der Audi AG, wurde im September 2018 neuer CIO beim Automobilbauer PorschePorsche und löste damit Sven LorenzSven Lorenz (55) ab. Lorenz, fast 17 Jahre CIO bei Porsche, sollte, so hieß es im September 2018, eine "führende neue Funktion" im Volkswagen-Konzern bekommen. Top-500-Firmenprofil für Porsche Profil von Sven Lorenz im CIO-Netzwerk

Nun ist diese Aufgabe bekannt: Lorenz hat mit Wirkung Oktober 2018 die neu geschaffene Funktion des Chief Process Officers übernommen - die Leitung des Konzern-Geschäftsprozess-Managements.

Bereichsübergreifende Prozessharmonisierung

Als Chief Process Officer verantwortet er, so ein Sprecher, die konzernweite, also marken- und bereichsübergreifende Prozessharmonisierung zwischen IT und Fachbereichen. Er berichtet direkt an Frank Witter, VW-Konzernvorstand für Finanzen.

Der CPO solle dazu beitragen, Synergien zwischen den Marken und Fachbereichen zu fördern. Seine Aufgabe sei es, die konzernweite Zusammenarbeit zu stärken und den Weg für die Einführung konzernweiter IT-Systemstandards zu bereiten. Ziel sei es, so VW, "Best-Practice-Prozesse konzernweit einzubringen, die Komplexität zu reduzieren und Effizienzen zu steigern".

Weltweit 6,23 Millionen Fahrzeuge

Nur die die Marke VolkswagenVolkswagen im Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 weltweit 6,23 Millionen FahrzeugeFahrzeuge ausgeliefert und Umsätze in Höhe von 80 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das operative Ergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 77 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Volkswagen beschäftigt weltweit etwa 200.000 Mitarbeiter, davon etwa 120.000 in Deutschland. Top-500-Firmenprofil für Volkswagen Top-Firmen der Branche Automobil

Zur Startseite