CIO Auf- und Aussteiger


Fast die Hälfte der Führungskräfte waren früher Leistungssportler

Manager sind Sportskanonen

Andrea König ist PR-Beraterin bei Mann beißt Hund - Agentur für Kommunikation GmbH und freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Zwei Drittel der Manager sporteln zwei- bis dreimal pro Woche. Am häufigsten gehen die Führungskräfte joggen oder trainieren im Fitnessstudio. Auch das Körper- und Gesundheitsbewusstsein der athletischen Geschäftsmänner ist hoch.

91 Prozent der deutschen Führungskräfte geben an, Sport zu treiben. Von den übrigen neun Prozent würde über die Hälfte gerne, wenn denn genügend Zeit dafür wäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Personalberatung Heidrick & Struggles unter 1.000 deutschen Führungskräften.

Jogging und Fitnessstudio liegen vorn

Die mit Abstand beliebtesten Hauptsportarten der Manager sind Jogging (29 Prozent) und Training im Fitnessstudio (21 Prozent). Das deutet auf einen Trend zu wenig zeitaufwändigen Aktivitäten hin, die man gut alleine ausüben kann. Beim Jogging kommt der Vorteil hinzu, dass der Athlet ortsunabhängig trainieren kann.

Die drittbeliebteste Sportart der Manager ist Radfahren (zehn Prozent), bei neun Prozent der Führungskräfte ist Tennis. Das vergleichsweise teure und prestigeträchtige Golf steht auf Rang fünf. Nur acht Prozent der Befragten üben diesen Sport am häufigsten aus.

Dominieren Einzelsportarten die vorderen Ränge, folgen auf Rang sechs der Manager-Disziplinen Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball oder Basketball (sechs Prozent). Auf Rang sieben und acht schließen sich die zeitaufwändigeren Sportarten Skifahren (fünf Prozent) und Segeln (ein Prozent) an.

Zur Startseite