Von Spam bis zum Datenleck

Maßnahmen für mehr E-Mail-Sicherheit

25.03.2011
Von Frank-Michael Schlede und Thomas Bär

Informationsverlust durch "Datenlecks"

Wer über sichere E-Mail redet, wird schnell bei einer Diskussion darüber enden, auf welchen Wegen Informationen grundsätzlich eine Firma verlassen können. Dies ist ein Thema, das weit über die Sicherheit der zum Einsatz kommenden E-Mail-Anwendungen hinausgeht und häufig unter dem Begriff DLP für "Data Loss Prevention" behandelt wird.

Wie häufig sind sich dabei die verschiedenen Quellen und Hersteller nicht wirklich einig darüber, wofür die drei Buchstaben DLP genau stehen: Neben der Erklärung als "Data Leak Prevention" werden auch die Begriffe "Data Leakage Prevention" oder "Data Loss Prevention" als Erklärung verwendet. Einige Fachleute setzen dann diese Begriffe synonym ein, während andere einen Unterschied dahingehend machen, ob Daten mit Vorsatz entwendet werden (Data Loss) oder ob sie unbemerkt beziehungsweise versehentlich aus dem Firmennetz abhandenkommen (Data Leak).

Unter den vielen Kanälen, auf denen Informationen verloren gehen, die entscheidend für die Sicherheit und/oder den Geschäftserfolg eines Unternehmens sein können, nimmt die E-Mail eine besonders herausragende Stellung ein: Das reicht von der Nachricht, die unabsichtlich an den falschen Empfänger geschickt wird, bis zu der gerade in großen Firmen beliebte Unsitte, mittels "Reply-to-all" zu antworten - wobei schnell ein Empfänger auf die Liste gelangt, der diese eine Nachricht nicht erhalten durfte. Weitere Probleme entstehen schnell dadurch, dass Anwender ihre Nachrichten mit vertraulichen Informationen an ihre private Mail-Adresse weiterleiten, die sich vielleicht sogar bei einem Webmail-Anbieter befindet, ohne die daraus entstehenden Konsequenzen für die Sicherheit zu beachten.

Zur Startseite