Vertragsmanagement mit Lieferanten

Mehr Mut im Umgang mit Dienstleistern

06.10.2009
Von  und Mark Grossman (Grossman Law Group)
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Oft nehme ich bei CIOs eine gewisse Zurückhaltung wahr, solche formellen Notizen an den Partner zu schicken. Seien Sie lieber mutig! Die Möglichkeit, bei Problemen aktiv zu werden, ist etwas, das beide Vertragsparteien vereinbart haben. Also nutzen Sie die Optionen, die Ihnen der Vertrag bietet! Tun Sie es nicht, verzichten Sie vielleicht unbeabsichtigt auf Ihre Rechte und signalisieren Ihrem Lieferanten - natürlich ebenso unbeabsichtigt - dass Sie es mit den vertraglichen Vereinbarungen nicht so genau nehmen.

Die richtige Botschaft an den Dienstleister wäre aber: "Ich schaue genau hin". Sie erwarten zu Recht, dass der Lieferant seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommt. Umgekehrt freut sich Ihr Partner wie ein Schneekönig darüber, dass Ihre Zahlungen genau zur vereinbarten Zeit auf seinem Konto sind.

Mark Grossman ist Fachanwalt für Informationstechnologie, Berater und Unterhändler bei Vertragsabschlüssen. Er ist Gründer der Grossman Law Group mit Niederlassungen in New York und Florida.

Dieser Artikel erschien bei cio.com.

Zur Startseite