Strategien


Berliner Verkehrsbetriebe

Mit agilen Methoden in die digitale Zukunft

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Der größte kommunale Verkehrsbetrieb Deutschlands muss sich neuen Konkurrenten und dem rasanten technischen Wandel stellen. Digitalvorstand Henrik Haenecke setzt auf agile Methoden und Design Thinking, um die Berliner Verkehrsbetriebe fit zu machen für die Herausforderungen der Digitalisierung.

Eigentlich könnten es sich die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in ihrem Geschäftsfeld gemütlich machen. Mit dem Land Berlin haben sie einen Verkehrsvertrag für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) geschlossen, der 2020 mit großer Wahrscheinlichkeit um weitere 15 Jahre verlängert wird. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, berichtet Henrik Haenecke, der seit August 2016 im Vorstand die Bereiche Finanzen, Digitalisierung und Vertrieb verantwortet: "Wir sehen uns mit einer Reihe neuer Wettbewerber beispielsweise im Bereich Shared Mobility konfrontiert. Der technische Wandel im Kerngeschäft hat sich im Zuge der Digitalisierung erheblich beschleunigt." Fast jedes Projekt bei der BVG sei heute ein digitales, so der langjährige McKinsey-Berater. Darauf müsse man sich einstellen.

BVG-Digitalvorstand Haenecke: "Wir wollen agile Methoden als Kernkompetenz in der gesamten Organisation aufbauen."
BVG-Digitalvorstand Haenecke: "Wir wollen agile Methoden als Kernkompetenz in der gesamten Organisation aufbauen."
Foto: BVG / Oliver Lang

Mit rund 14.000 Mitarbeitern ist die BVG der größte kommunale VerkehrsbetriebVerkehrsbetrieb Deutschlands. 2016 transportierte sie mit U-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen mehr als eine Milliarde Fahrgäste; das entspricht gut 2,8 Millionen Fahrten pro Tag. Doch Haenecke will sich auf diesen Zahlen nicht ausruhen. Die Herausforderungen der digitalen Transformationen erforderten in vielen Bereichen eine neue Herangehensweise. Top-Firmen der Branche Transport

Um den Innovationsprozess zu verbessern, setzt er bereichsübergreifend auf agile Methodenagile MethodenundDesign ThinkingDesign Thinking. In einem Führungskräfte-Workshop etwa wurden neue Ideen erarbeitet, sechs davon werden derzeit agil weiterverfolgt. Die Projektteams entwickeln dazu Minimum Viable Products (MVP), um frühzeitig die Akzeptanz neuer Lösungen zu testen. Haenecke: "Wir bewegen uns in kleinen Schritten zum Ziel." Alles zu Agile auf CIO.de Alles zu Design Thinking auf CIO.de

Design-Thinking-Ansatz

Das Thema Agilität war für die meisten Mitarbeiter neu, einschlägiges Wissen in der Organisation kaum vorhanden. Für die rund 150 an den Projekten beteiligten Fach- und Führungskräfte holte der Digitalvorstand "agile Coaches" an Board. In vielen Fällen leisteten sie zunächst Aufklärungsarbeit. Haenecke: "Die Mitarbeiter mussten lernen, sich in den Kunden, sprich Fahrgast oder auch Straßenbahnfahrer, hineinzuversetzen." Getreu dem Design-Thinking-Ansatz entwickelten die Projektteams dazu verschiedene Personas.

Ein konkretes Beispiel dreht sich um das Schadensmanagement an Straßenbahnen. Entdeckt ein Straßenbahnfahrer etwa eine defekte Tür, hinterlässt er den Servicetechnikern bisher in der Regel einen handgeschriebenen Zettel. In einem neuen Szenario würde er das per App auf einem Smartphone erledigen.

Früher hätte man für eine solche Anwendung aufwändig ein Lastenheft erstellt, berichtet Haenecke. Im Rahmen eines agilen Vorgehens erstellten die Mitarbeiter ein MVP und testeten die Praxistauglichkeit. Ergebnis: Mit der App allein war es nicht getan; die BVG muss nun auch den ganzen Werkstattprozess ändern, um zu Verbesserungen zu kommen.

Links zum Artikel

Branche: Transport

Themen: Agile und Design Thinking

Kommentare zum Artikel

disqus_G19hga7jmR

Der Haenecke hat bei Bringmeister bereits gezeigt, dass er die Buzzwords kennt. Allerdings fehlt ihm jegliches Verständnis für Konzepte jünger als 1992. Der Verblendstein auf zwei Beinen hat das Wort "agil" aufgeschnappt, wie lustig.

Walter Braun

Kompliment! Mit kleinen, aber konsequenten Schritten Innovationen mehheitsfähig zu entwickeln sind ein praktikabler Weg und agile Methoden bestens dafür geeignet. Da aber "Agilität" mehr Grundhaltung als Methodenimplementierung bedeutet, wird unserer Erfahrung nach eine Transformation erst dann nachhaltig gelingen, wenn mit speziellen Interventionen Denk- und Handlungsstile der Betroffenen angepasst werden. Ansätze des Erfahrungslernens etc. können da gute Dienste erweisen. Strohfeuer, die nach ein, zwei Jahren erlischen, können damit verhindert werden.

Viele Grüße aus Heiligenhaus
Walter Braun
SYSTEM-MANAGEMENT Diplom-Psychologe Walter Braun

comments powered by Disqus
Zur Startseite