Near Field Communication

NFC: Eine Wunderwaffe für mobiles Bezahlen?

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
NFC, kombiniert mit einem Secure Element als Tresor, erlaubt auf dem Smartphone unterschiedliche Applikationen vom Ticket über die Kreditkarte bis zur Zugangssteuerung.
NFC, kombiniert mit einem Secure Element als Tresor, erlaubt auf dem Smartphone unterschiedliche Applikationen vom Ticket über die Kreditkarte bis zur Zugangssteuerung.

Eine erste kommerzielle Anwendung hat Giesecke & Devrient beispielsweise für die Commonwealth Bank of Australia realisiert. Zudem wartet das Projekt mit einem Schmankerl auf: iPhone-Nutzer können ebenfalls kontaktlos bezahlen. Zwar haben die iPhones noch keinen NFC-Chip, weshalb ein spezielles, mit einem Sicherheitselement ausgestattetes Cover die Datenübertragung per NFC übernimmt. Das Cover wird auf der Datenschnittstelle des iPhones aufgesetzt und kann mit der Bezahl-App kommunizieren.

Angesichts der momentan noch eher schwachen Verbreitung setzt auch die Wirecard AG auf eine Brückentechnologie: "Hierzu wird ein NFC-Sticker auf der Rückseite des Handys oder direkt auf der Geldbörse angebracht, der die Verbindung zur Applikation herstellt", erklärt von Hammel-Bonten. Eine Vorgehensweise, die man beispielsweise auch bei Telefónica Germany verfolgt.

Das Endgeräteproblem könnte sich bald von selbst erledigt haben. Gab es in der Vergangenheit gerade mal eine Handvoll Geräte, so sind jetzt rund 50 NFC-fähige Modelle erhältlich. Und laut dem Chiphersteller NXP wurden bereits über 140 weitere NFC-fähige Telefone entwickelt. Je nach Quelle wird bis 2016 eine Verbreitung von 700 Millionen NFC-Smartphones vorhergesagt. Zudem würden bereits 30 Prozent der deutschen Einzelhandelsgeschäfte über 130.000 NFC-Kassenterminals verfügen. Kritiker sehen das allerdings völlig anders, sie gehen von einer weit geringeren Verbreitung aus.

Durchbruch im Jahr 2013?

Entsprechend unterschiedlich sind die Prognosen, wann NFC den Durchbruch schafft. Philip Hoyer, Director Strategic Solutions bei ActivIdentity, erwartet, "dass 2013 das Jahr des NFC-Durchbruchs wird". Dieter Lange, Partner im Bereich Telecom, Media, Technology bei der Wirtschaftsberatung Deloitte, ist zurückhaltender: "Wir sehen eine sehr deutliche Zunahme der Aktivitäten aller Marktteilnehmer. Bis NFC-Lösungen sich auf einem Massenmarkt durchsetzen, werden allerdings voraussichtlich noch zwei bis drei Jahre vergehen."

Unternehmen sollten sich vom Monopoly-Spiel der Finanzwelt und der Internet-Größen nicht verunsichern lassen, denn die Technik bietet viel Potenzial für diverse Anwendungen. Für den Raum- und Gebäudezugang eröffnen sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Smart-Tags auf NFC-Basis könnten direkt als Wartungslogbuch an Maschinen genutzt werden. CIOs und CEOs sollten sich fragen, welche Vorteile NFC für die eigenen Prozesse bringen und ob die Technik helfen kann, neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Zur Startseite