Microsoft nimmt Kampf mit Google auf

Office 2010: Die wichtigsten Neuerungen

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

PowerPoint 2010

Wer seine Powerpoint-Vorträge künftig um Videos erweitern möchte, erhält nun im Programm Basisfunktionen für das Einbinden und Schneiden von Filmmaterial. Ein weiteres Werkzeug erlaubt es, Screenshots von gerade auf dem PC laufenden Anwendungen anzufertigen und in Folien einzubetten. Bislang war dafür externe Zusatzsoftware notwendig.

Mit Powerpoint 2010 wird es möglich sein, Präsentationen zu vertonen und als Video im WMV-Format exportieren. Hinzu kommen neue (3D-) Übergangseffekte für Folien sowie die Möglichkeit, Bilder zu bearbeiten.

OneNote

Die Software OneNote ist für Anwender gedacht, die viele Informationen sammeln und kategorisieren wollen. Auszeichner ("Tags") helfen bei der Einsortierung. Mit Office 2010 stellt Microsoft das nützliche Notizwerkzeug auch in der Standard-Edition bereit.

OneNote 2010 unterstützt den Anwender dabei, Videos und Audio aufzuzeichnen. Die Audio-Aufnahme steht auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung. Eine Audio-Suche soll es zudem gestatten, Abschnitte zu finden, in denen ein bestimmtes Wort vorkommt. Laut Microsoft lassen sich Informationssammlungen via Sharepoint im Web publizieren, so dass Anwender auf diese Weise aus eigenen Notizen ein Wiki erzeugen können.

Der Technical Preview geht an einige tausend "ausgewählte Benutzer" unter anderem aus Unternehmen ("Partner"), die nun die Chance haben, die neue Version exklusiv auszuprobieren und zu testen. Ob es auch eine Public Beta geben wird, die einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird, ist laut Microsoft noch nicht entschieden.

Zur Startseite