Preisdifferenz

Preiskluft zwischen Ost und West beim Strom immer tiefer

04.01.2017
Der Unterschied bei den Strompreisen zwischen Ost- und Westdeutschland wird größer.

Um rund 50 Prozent haben sich im vergangenen Jahr die Preisdifferenzen zwischen den Versorgungsgebieten erhöht, teilte das Internetportal Verivox am Mittwoch in Heidelberg mit. Eine drei- bis vierköpfige Durchschnittsfamilie bezahlt in den neuen Bundesländern bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden 1149 Euro für Strom. In den alten Bundesländern sind es nur 1104 Euro im Jahr, also 45 Euro weniger.

Wer in Westdeutschland wohnt, muss weniger für Strom zahlen.
Wer in Westdeutschland wohnt, muss weniger für Strom zahlen.
Foto: janonkas - shutterstock.com

Am teuersten ist laut Verivox der Strom in Brandenburg, wo sich die Jahresrechnung für den Musterhaushalt auf 1180 Euro beläuft. In Bremen werden dagegen 1054 Euro fällig, 126 Euro weniger. Ein Jahr zuvor betrug diese Differenz nur 101 Euro und vor zwei Jahren 73 Euro.

Ursache sind die regional unterschiedlichen Netzentgelte der Übertragungsnetzbetreiber. Ostdeutschland wird vom Netzbetreiber 50Hertz versorgt und muss somit die Investitionen ins ostdeutsche Netz finanzieren. Zudem sind die Netzkosten je Kunden umso höher, je dünner besiedelt ein Versorgungsgebiet ist und je stärker der Betreiber regulierend in das Netz eingreifen muss.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat daher im November einen Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem für alle vier Übertragungsnetzbetreiber einheitliche Entgelte festgelegt werden sollen. Dagegen wehren sich Bundesländer im Westen, die mit zusätzlichen Kosten für ihre Wirtschaft und Einwohner rechnen müssten. (dpa/ad)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus