Projektmanagement


Projektmanagement

Projekte scheitern am Anforderungsmanagement

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Den Umgang mit Anforderungen, Daten und Ressourcen schätzen Projektleiter oft falsch ein. In einer Studie zählt das Projekt Management Institute Erfolgsfaktoren auf.

Warum scheitert das eine Vorhaben, während ein anderes zum Erfolg wird - diese Frage beschäftigt eine ganze Projekt Management-Industrie. Den hohen Kosten schwacher Performance widmet das US-amerikanische Project Management Institute (PMI) eine ganze Studie ("The high cost of low performance").

High-Performer versus Low-Performer

Das PMI unterscheidet High-Performer von Low-Performern. Dabei nimmt nur rund jedes zehnte Unternehmen (neun Prozent) für sich in Anspruch, seine ProjekteProjekte "exzellent" umzusetzen - nur eine Minderheit also. High-Performer führen gut drei Viertel (76 Prozent) ihrer strategischen Initiativen zum Erfolg, das heißt, diese Initiativen erreichen die erwarteten Ziele. Die Low-Performer bringen nur 38 Prozent solcher Initiativen erfolgreich zu Ende. Alles zu Projekte auf CIO.de

Was die sichtbaren Faktoren betrifft, so drehen sich diese zum Beispiel um die Punkte Talent Management, Change Management und Reife der Prozesse. Konkret: 77 Prozent der High-Performer investieren kontinuierlich in das Training ihrer Projekt-Manager, unter den Low-Performern sind es nur 51 Prozent. Außerdem setzen die Erfolgsfirmen signifikant häufiger Prozesse für die Entwicklung von PM-Kompetenz und Practices auf.

Projektsponsoren und Change-Management

High-Performer lassen ihre Projekte stärker durch Projektsponsoren begleiten. Allerdings verfügt noch nicht einmal jeder zweite über ein effektives Change-Management (42 Prozent). Nur im Vergleich mit den Low-Performern (zehn Prozent mit effektivem Change-Management) ist das ein vorzeigbares Ergebnis.

Die höhere Reife der Prozesse macht das PMI daran fest, dass 77 Prozent der High-Performer erklären, das Unternehmen schätze den Wert von Projekt Management (Low Performer: 40 Prozent). Die erfolgreichen Firmen richten häufiger PMOs (Project Management Office) ein und setzen unternehmensweite Standards für Practices.

Strategischer Umgang mit Anforderungen

Nach Ansicht des PMI liegt die Krux aber häufig woanders. In einem Kommentar schreiben die Experten, Projekt-Leiter schätzten die Anforderungen an ein Vorhaben oft nicht gut ein. Zudem täten sich Unternehmen schwer, ihre Prioritäten zu ändern.

Daher ruft das PMI nun Anforderungs-Management als neue Herausforderung aus. Kurz gesagt, geht es um einen strategischen Umgang mit Anforderungen, Daten und Ressourcen. Dazu gehört beispielsweise, die Anforderungen zu dokumentieren. Außerdem müssen sich ändernde Anforderungen systematisch nachgehalten werden.

Zur Startseite