Cloud Computing


Entscheidungshilfe

Ratgeber: Den richtigen Cloud-Anbieter finden

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Das Whitepaper versteht sich als Ratgeber für die Entscheidungsfindung, welcher Cloud-Dienst(leister) sich am besten für eine Zusammenarbeit eignet. In der Auswahl stehen bei Techconsult 1&1, MicrosoftMicrosoft, IBMIBM, Telekom, GoogleGoogle und o2. Allen Lösungen gemein ist, dass sie ein Managed Services-Konzept anbieten, bei dem die Kunden selber keine Software mehr kaufen und lokal installieren müssen. Die gesamte, für den Betrieb nötige Infrastruktur wird also vom Provider gestellt. Allerdings ist auch ein Mischbetrieb von On-Premise und Cloud möglich, falls eigene Infrastruktur vorhanden ist und weiter genutzt werden soll. Alles zu Google auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Umfangreiche Cloud-Angebote überzeugen am meisten

Das Gesamtergebnis der Evaluation: Microsoft liegt in allen Punkten vorne. In einzelnen Bereichen bewegen sich die Mitbewerber aber auf Augenhöhe.
Das Gesamtergebnis der Evaluation: Microsoft liegt in allen Punkten vorne. In einzelnen Bereichen bewegen sich die Mitbewerber aber auf Augenhöhe.
Foto: Techconsult

Auf einen Nenner gebracht, können die Cloud-Lösungen im Analysten-Check am meisten überzeugen, die ein möglichst breites Angebot von Lösungen für Collaboration, Kommunikation und Produktivität bieten. Zum einen ist es dann weitgehend egal, von welchem Punkt aus die Kunden zum Dienstleister kommen, weil jede vorhandene Infrastruktur zu der aus der Wolke passt.

Zum anderen fällt den Kunden der Umstieg leichter, weil sie sich nicht an neue Umgebungen gewöhnen müssen, bevor sie produktiv mit Cloud-Anwendungen und -Infrastrukturen arbeiten können. Techconsult empfiehlt ITK-Dienstleistern daher einen "Ressourcen-Mischbetrieb", um den Zugang in die Cloud möglichst einfach und kundenfreundlich zu gestalten.

Ein breites Angebot sollte es auch bei den Datenformaten geben, rät Techconsult, damit sich die Kunden auf einen reibungslosen Datentransfer und -austausch beim Cloud-Provider verlassen können. Diese Prämisse schließt proprietäre Datenformate weitgehend aus, es sei denn, sie sind durch die schiere Marktmacht der Host-Anwendung zum Quasi-Standard geworden.

Die Kriterien der Evaluation

Das gilt zum Beispiel für Word- oder Excel-Formate. Neben diesen zentralen Anforderungen hat Techconsult die folgenden Kriterien in seine Evaluation einfließen lassen: Produkttechnologie, Produktleistung und -umfang, Zugriffsarten, Usability, Sicherheit/Verfügbarkeit, Betrieb und Management, Kosten, Ausbau- und Zukunftssicherheit. Alle Punkte werden im Whitepaper ausführlich erläutert.

Zur Startseite