Projekte


Digital Leader Award 2018

Rational ermöglicht Connected Cooking in der Großküche



Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die Rational AG hat die Vernetzungsplattform Connected Cooking für Profiküchen entwickelt. Neu für das Traditionsunternehmen war auch die Einführung agiler Methoden.

Wie viel DigitalisierungDigitalisierung braucht ein führender Anbieter professioneller Großküchengeräte? Darauf suchte Rational bereits 2015 Antworten und stellte schließlich ein Team zusammen, um eine internationale Vernetzungsplattform für Profiküchen zu entwickeln. Das Vorhaben wurde zwar zunächst vom Produkt-Management getrieben, doch schon bald saßen Experten aus den Bereichen Service, Anwendungsforschung und Entwicklung mit am Tisch. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Via Fernwartung wissen die Rational-Techniker immer bestens Bescheid, wie es um die Dampfgar-Stationen und Selfcooking-Center bei Kunden bestellt ist. Die Klientel weiß es zu schätzen, denn auch sie kann Kosten sparen.
Via Fernwartung wissen die Rational-Techniker immer bestens Bescheid, wie es um die Dampfgar-Stationen und Selfcooking-Center bei Kunden bestellt ist. Die Klientel weiß es zu schätzen, denn auch sie kann Kosten sparen.
Foto: Rational AG

Beim Hersteller von Groß- und Industrieküchengeräten entschied man sich für eine agileagile, kundennahe Entwicklung und verließ damit etablierte Wege. Ungewohnt für das Unternehmen mit Sitz in Landsberg am Lech war es etwa, eine Funktion nicht zu 100 Prozent zu entwickeln, bevor ausgewählte Kunden die Neuheit testen konnten. Soft- und Hardwareentwicklung wurden eng miteinander verzahnt, und bei der Infrastruktur fiel die Wahl auf eine Cloud-Umgebung. Alles zu Agile auf CIO.de

Besseres Kundenerlebnis

  1. Komfort: Statuserfassung und Software-Updates.

  2. Sicherheit: Servicemeldungen an Servicepartner und Dokumentation für garantierte Hygienesicherheit.

  3. Inspiration: Aufspielen neuer Rezepte und Garmethoden für Kunden.

Das Projektteam konzentrierte sich bei der Digitalisierung zunächst auf die Vereinfachung bestehender Abläufe: das Einspielen von Updates, die Automatisierung der Dokumentation, Management und Wartung vieler Geräte und ihre optimale Auslastung. Seit rund einem Jahr ist Connected Cooking nun im Markt verfügbar. Kunden können mit der kostenfreien Vernetzungslösung beispielsweise per Knopfdruck eine neue Software oder ein Rezept übertragen – ein Service, der früher nur per USB-Stick möglich war.

Der konkrete Nutzen der neuen Plattformlässt sich bereits messen: Ein Kunde, der in Großbritannien zirka 800 Geräte betreibt, konnte durch Connected Cooking – unter anderem durch den Einsatz der Fernwartung – einen höheren sechsstelligen Betrag einsparen. Aktuell prüft Rational Erweiterungen der Plattform. So ist daran gedacht, die Menüplanung zu optimieren und Feedback-Kanäle mit Kunden einzurichten.

Zur Startseite