Was Microsoft aus Anwender-Befragungen gelernt hat

So sieht Windows 7 aus

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.

Pre-Beta-M3-Fazit: Das Schweigen hat ein Ende und ein "Aber" bleibt…

Microsoft zeigt eine Pre-Beta, also geben wir auch nur ein Pre-Beta-Fazit ab: Microsoft hat sich lange zum Thema Windows 7 ausgeschwiegen. Der Grund war einfach: Man wollte im Vorfeld nicht zu viel versprechen, nur um dann später feststellen zu müssen, dass die eine oder andere versprochene Funktion dann doch nicht ihren Weg in Windows 7 findet. Auf der PDC 2008 hat Microsoft nun das Schweigen gebrochen und ein neues Bild von Windows 7 gezeichnet: Windows 7 hat jede Menge Verbesserungen und Neuerungen zu bieten. Aber jede Medaille hat zwei Seiten.

Noch will der Funke nämlich nicht richtig herüberspringen: Vieles, was jetzt in Windows 7 gezeigt wird, könnte man auch in Windows Vista erwarten. Beispielsweise per Service Pack 3. Letztendlich bleibt es abzuwarten, wie Microsoft die bisherigen Windows-Vista-Anwender davon überzeugen will, zu Windows 7 zu greifen. Für Windows-XP-Anwender, die in den vergangenen zwei bis (sagen wir mal) vier Jahren einen neuen Rechner gekauft haben, dürfte Windows 7 letztendlich der Ansporn sein, ihrem modernen Rechner auch ein moderneres Betriebssystem zu gönnen. Wer aber im Augenblick mit dem Gedanken spielt, Windows Vista zu erwerben, dem dürfte dieser Bericht über Windows 7 zum Grübeln bringen: Jetzt Windows Vista kaufen und in wenigen Monaten Windows 7, oder lieber doch warten, um dass bessere Windows Vista zu kaufen, nämlich Windows 7?

Denn seien wir mal ehrlich: Windows 7 ist nichts anderes als ein Windows Vista, dem noch mehr Zeit für die Entwicklung blieb. Oder Microsoft lässt noch weitere Katzen aus dem Sack, was aufgrund des Zeitdrucks nicht zu erwarten ist. Zwar will sich Microsoft derzeit partout nicht auf einen Erscheinungstermin festlegen, aber Windows 7 macht schon jetzt einen enorm fortgeschrittenen Eindruck, dass ein Erscheinen Ende 2009 (für Unternehmen) bzw. Anfang 2010 (für Endkunden) durchaus realistisch ist.

Schaun mer mal was da noch kommt und ob sich Microsoft die eine oder andere Überraschung für später aufgehoben hat. Schaden würde es nicht.

Zur Startseite