Was Microsoft aus Anwender-Befragungen gelernt hat

So sieht Windows 7 aus

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.

Homegroup: Heimnetzwerke bequem und automatisch einrichten

Der Trend geht zum Zwei- oder gar Dritt-Rechner, die alle in einem Haushalt betrieben werden wollen. Windows 7 wird über eine neue Funktion verfügen, die den schlichten Namen "Homegroup" trägt. Homegroup sorgt dafür, dass alle in einem Heimnetzwerk angeschlossenen Windows-7-Rechner sich gegenseitig finden können und damit alle auf den unterschiedlichen Rechnern abgelegten Dateien von jedem anderen Rechner aus erreichbar sind.

Bei der ersten Einrichtung des Heimnetzwerkes kann der Anwender ein Passwort vergeben, über das sich dann alle anderen Rechner im Netzwerk anmelden können. Das geschieht durch eine einfache Eingabe des Passworts.

Der Vorteil von Homegroup: Über den Explorer kann auf alle Dateien aller Rechner zugegriffen werden. Per Mausklick können etwa neue Bilder-Ordner der Bilder-Bibliothek des Heimnetzwerkes hinzugefügt werden. Wo die Bilder liegen ist egal, weil es sich bei der Bilder-Bibliothek um einen virtueller Ordner handelt. Das ist auch dann praktisch, wenn man den zur Verfügung stehenden Speicher erweitern möchte.

Wer sein Arbeits-Laptop nach Hause bringt, möchte natürlich unter Umständen nicht alle dort abgelegten Dateien im gesamten Netzwerk freigegeben. Der Anwender kann detailliert und per Mausklick festlegen, welche Ordner er freigeben möchte. Somit kann er beispielsweise auf alle Musikstücke im Heimnetzwerk zugreifen, während auf wichtige Dateien nur über seinen Rechner zugegriffen werden kann.

Eine weitere Funktion von Homegroup: Sobald ein Rechner dem Heimnetzwerk hinzugefügt wird, werden die für das Heimnetzwerk geltenden Einstellungen übernommen. So wird automatisch der Standard-Drucker umgestellt, so dass im Heimnetzwerk ausgedruckte Dateien auf einem Heim-Drucker landen und man nicht aus Versehen Dateien (an dem nicht angeschlossenen) Arbeits-Drucker anschließt. Wird der Rechner wieder aus dem Heimnetzwerk entfernt, werden auch die Einstellungen zurückgesetzt.

Zur Startseite