IT-Security-Fails & -Prognosen

So werden Sie 2018 gehackt



Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Sie und Ihr Unternehmen haben 2017 ohne größere Hacks, Leaks oder Breaches überstanden? Das könnte sich schon 2018 ändern.

Denn für Unternehmen, die die IT-SicherheitIT-Sicherheit in Zeiten der totalen Vernetzung immer noch stiefmütterlich behandeln, wird die Luft langsam dünn. Schließlich werden kriminelle Hacker immer gewiefter, während die Zugangsschranken zum digitalen Untergrund immer weiter sinken. Alles zu Security auf CIO.de

Werden Sie 2018 gehackt? Wir sagen Ihnen, womit Sie rechnen sollten.
Werden Sie 2018 gehackt? Wir sagen Ihnen, womit Sie rechnen sollten.
Foto: ra2studio - shutterstock.com

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kommt in seinem Lagebericht zur Cybersicherheit in Deutschland 2017 zu einem beunruhigenden Fazit: "Im Berichtszeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 ist die Gefährdungslage weiterhin auf hohem Niveau angespannt. Die bekannten Einfallstore für Cyber-Angriffe bleiben unverändert kritisch bestehen."

Das waren die größten Hacks 2017

Das untermauern zum Beispiel die fünf aufsehenerregendsten IT-Sicherheitsvorfälle des beinahe abgelaufenen Jahres 2017:

Diese Bedrohungen werden 2018 akut

Wenn Sie jetzt denken: "Geht doch eigentlich kaum noch schlimmer" - doch. Fragen Sie zum Beispiel die Experten vom Information Security Forum (ISF). Dabei handelt es sich um eine global agierende, unabhängige Security-Institution, die sich mit Cybersecurity, Risiko Management und den Auswirkungen von Hacks und Datenlecks befasst.

Steve Durbin, Managing Director des ISF, stellt für das kommende Jahr enorme Reputationsschäden für einige der größten Unternehmen der Welt in Aussicht: "Das Jahr 2018 wird von einer weiter fortschreitenden Professionalisierung krimineller Hacker geprägt sein. Ganz konkret werden wir eine weitere Personalisierung der Angriffsmethoden erleben - dabei werden gezielt menschliche, beziehungsweise persönliche Schwachstellen in den Fokus genommen werden. Auch die gezielte Eliminierung bereits vorhandener Sicherheitsmaßnahmen dürfte hoch im Kurs stehen. Der Einsatz ist 2018 höher denn je."

Und weil die Zahl der Datenlecks steigen wird, geht das ISF auch davon aus, dass die Zahl der kompromittierten Datensätze weiter ansteigt. Das dürfte viele Unternehmen in allen Branchen teuer zu stehen kommen. Basierend auf diesen Annahmen haben die Security-Experten des Information Security Forum fünf wesentliche IT-Sicherheits-Trends für das Jahr 2018 identifiziert. Das sind die Top-5-Bedrohungen für Unternehmen im neuen Jahr:

Lesen Sie auf Seite 2, was die IT-Security-Branche für das Jahr 2018 erwartet.

Zur Startseite