Finance IT


Content vereinfacht

Stadtsparkasse München entrümpelt Intranet

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Stadtsparkasse München hat ihr Intranet relauncht. Hintergrund ist die Einführung eines neuen Content Management Systems von Coremedia. Das Finanzinstitut wollte vor allem eine schlankere Struktur.
Der Hauptsitz der Stadtsparkasse München.
Der Hauptsitz der Stadtsparkasse München.
Foto: Stadtsparkasse München

Vereinfachung, Verschlankung, Aktualität - das waren die Schlagworte für einen Relaunch des Intranets bei der Stadtsparkasse München. Dazu erklärt Christian Hanss aus der Abteilung für Kommunikation und Vorstandsservice: "Bislang ähnelte unsere Intranetstruktur eher einem Dschungel. So hatten wir 450 Mitarbeiter mit Autorenberechtigungen sowie mehrere unterschiedliche Anwendungen, über welche die Mitarbeiter Informationen aufrufen konnten."

Das sei umständlich und unübersichtlich gewesen, so Hanss weiter. Er wollte daher ein neues Content Management System (CMS) einführen.

Ziel war nicht nur, das Intranet zu vereinfachen und zu modernisieren, sondern auch, die Akzeptanz bei den Nutzern zu steigern. Eine der Anforderungen bezog sich daher auf leichte Bedienbarkeit mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad.

Ein weiterer Punkt: Die Stadtsparkasse München nutzt das Intranet auch als Service-Tool in der Kundenberatung. Deshalb musste - schon aus rechtlichen Gründen - sichergestellt sein, dass die Mitarbeiter immer genau die richtigen Dokumente in der jeweils aktuellesten Version finden. Hanss nennt hier eine Zahl von 3.000 Mitarbeitern.

Zur Startseite