CIO Auf- und Aussteiger


Wechsel von Solarworld

Steiling neuer CIO der Veritas AG

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Bei dem Automobilzulieferer Veritas AG will Thorsten Steiling die Strategie 21+ umsetzen und das SAP-System vereinheitlichen.
Thorsten Steiling ist neuer CIO der Veritas AG.
Thorsten Steiling ist neuer CIO der Veritas AG.
Foto: Veritas AG

Thorsten SteilingThorsten Steiling ist bei der Veritas AG seit September 2017 neuer CIO/Head of Corporate IT. Das Unternehmen mit Stammsitz in Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis in Hessen ist Teil der AutomobilzulieferindustrieAutomobilzulieferindustrie mit der Produktion und Verarbeitung von Kunststoffen, Kautschuk und Metall zu Systemlösungen für Flüssigkeiten, Luft und Leichtbau. Profil von Thorsten Steiling im CIO-Netzwerk Top-Firmen der Branche Automobil

Der gelernte Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik Steiling war zuvor seit September 2012 Vice President Global IT bei der Solarworld AG in Bonn. Er berichtet in seiner neuen Position an den CFO der Veritas AG, Matthias Häberle.

Strategie 21+, Industrie 4.0/IoT und SAP

Als seine aktuellen Aufgaben nannte Steiling gegenüber cio.de:

• Globale Verantwortung für die IT im gesamten Konzern (IT-Strategie, Prozessmanagement, ProjekteProjekte, IT-Services und IT-Betrieb) Alles zu Projekte auf CIO.de

• Transformation der Geschäftsprozesse, IT-Landschaft und IT-Organisation zur Realisierung der "Strategie 21+" der Veritas AG und Poppe-Veritas Gruppe

• Einführung eines einheitlichen, globalen SAP-Systems in zwölf Konzerngesellschaften in Europa, Amerika und Asien

• Entwicklung und Umsetzung der Digitalisierungsstrategie in den Bereichen Produktion (Industrie 4.0/IoT) und weiteren Geschäftsfeldern.

Steilings Vorgänger als CIO im Unternehmen, Christian Hempel, ist aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Zuvor CIO bei der Solarworld AG

Vor seiner Zeit als Vice President Global IT/Global Head of IT bei der Solarworld AG in Bonn arbeitete Steiling von 2007 bis 2012 Head of IT/CIO der auf Verbindungstechnik spezialisierten Unternehmensgruppe EJOT in Bad Berleburg.

Testen Sie Ihr Wissen!

Von 2002 bis 2007 war er Leiter der IT der Salzgitter AGSalzgitter AG/Salzgitter Flachstahl GmbHSalzgitter Flachstahl GmbH. Von 2000 bis 2002 leitete er dort die Automatisierungstechnik und die IT des Stahlwerks. Von 1995 bis 2000 war Steiling dort als Leiter des Bereichs Automatisierungstechnik Stahlwerk tätig. Top-500-Firmenprofil für Salzgitter AG Top-500-Firmenprofil für Salzgitter Flachstahl GmbH

Seine KarriereKarriere begann er 1990 als Entwicklungs- und Projektierungsingenieur bei der Siemens AGSiemens AG in Nürnberg. Top-500-Firmenprofil für Siemens AG Alles zu Karriere auf CIO.de

Preisträger beim CIO des Jahres

Als Teilnehmer beim Wettbewerb "CIO des Jahres" von CIO-Magazin und Computerwoche gehörte Steiling 2011 zu den Preisträgern in der Kategorie Großunternehmen (Top 20, EJOT Group) und 2016 zu den Preisträgern in der Kategorie Mittelstand (Top 10, SolarWorld AG).

Die Veritas AG mit Stammsitz in Gelnhausen

Die Veritas AG hat rund 50 Mitarbeiter in der Zentral-IT in Gelnhausen. Die Zahl der IT-Benutzer beläuft sich auf rund 3.000. Das Unternehmen machte 2016 mit 4.520 Mitarbeitern einen Umsatz von 654 Millionen Euro.

Der Stammsitz im hessischen Gelnhausen ist die Geburtsstätte der heutigen Poppe-Veritas Gruppe. Das 1849 gegründete Familienunternehmen steht heute vor allem für Systemlösungen im Dichtungs-, Fluid- und Thermomanagement von Fahrzeugen.

Zu den wesentlichen Produkten der Poppe-Veritas Gruppe gehören beispielsweise Schläuche, Leitungen und Luftführungen sowie SCR-Tanksysteme (Selective Catalytic Reduction - Chemische Reduktion von Stickoxiden in Abgasen durch Einspritzung von Harnstoff) und Dichtungen für Pkw und Nutzfahrzeuge.

Der Veritas Konzern ist in Europa in fünf Ländern sowie in Mexiko, den USA und China mit Werken und Produktionsgesellschaften vertreten. Der NAFTA-Markt wird zusätzlich über eine Vertriebsorganisation in den USA unterstützt.