Partybusse und Essen per Roboter

Uber startet neue Services

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Der Fahrervermittlungsdienst diversifiziert sein Angebot in die Event- und Fernverkehrsbranche.
Mit den neuen Services der Uber-Apps können Nutzer ihre gesamte Reise planen.
Mit den neuen Services der Uber-Apps können Nutzer ihre gesamte Reise planen.
Foto: Uber

Uber hat eine Reihe neuer Features und Produkte angekündigt, berichtet das Nachrichtenportal The Next Web. Die Service-Plattform erweitert ihr Portfolio über Taxibuchungen und Essenslieferungen hinaus. Die Neuerungen deuten darauf hin, dass Uber sich zu einem One-Stop-Shop für Liefer- und Mietleistungen mausern will.

Mehr Mietoptionen

Mit der firmeneigenen Travel-Plattform können Kunden künftig ihre Reisen über mehrere Verkehrsmittel hinweg buchen. Im Sommer sollen Nutzer in Großbritannien Zug- und Bustickets sowie Mietwägen über die App buchen können. In den USA und Kanada besteht die Möglichkeit, verschiedene Transportmittel für jede Station einer Reise auf einmal zu reservieren. So sollen Kunden weniger zwischen verschiedenen Miet-Apps wechseln müssen.

Um sein Ende 2021 gestartetes Abo-Angebot Uber One mit neuen Funktionen auszustatten, ging das Unternehmen zudem Partnerschaften mit Anbietern wie Mariott Bonvoy, dem Treueprogramm der Hotelkette, ein.

Partybusse und Gutscheine

Für besondere Ereignisse wie Hochzeiten oder Firmenfeiern können US-Nutzer ab Mitte des Jahres über den Service "Uber Charter" Passagier-Vans sowie Party- oder Charterbusse mieten. So sparen sich Kunden die Zeit, nach solchen Anbietern zu suchen.

Uber Voucher zielt auf dieselbe Klientel. Mit dem Dienst sollen digitale Gutscheine an Gäste für Events verteilt werden können.

Elektrisch auf Bestellung

Über dieses Feature in der Uber-App lassen sich gezielt Elektroautos wie ein Tesla buchen. Außerdem können Uber-Fahrer mit der Anwendung die Haltungskosten eines Verbrenners mit denen eines elektrischen Pendants vergleichen. Ergänzend dazu stellt die App eine Karte mit Ladesäulen in der Umgebung und deren Ladegeschwindigkeit bereit.

Spracheingabe und Lieferoptionen

Für Essenslieferungen integriert Uber den Google Assistenten in seine Bestell-App. Damit sollen Kunden ihre Mahlzeiten per Spracheingabe ordern können.

Des Weiteren tut sich das Unternehmen mit dem Lieferdienst Postmates zusammen. Hungrige Stadionbesucher sind damit in der Lage, Essen direkt zu ihren Sitzen liefern zu lassen.

In der US-Metropole Los Angeles startete Uber darüber hinaus zwei Pilotprogramme für autonome Lieferung. Eines läuft in Partnerschaft mit Roboterhersteller Server Robotics, das andere mit Motional, die im Bereich autonomes Fahren tätig sind.

Zur Startseite