BKA

Über 51 Millionen Euro Schaden durch Cybercrime

03.05.2017
Rund 83000 Fälle von Cybercrime hat die Polizei nach Angaben des Bundeskriminalamts 2016 in Deutschland erfasst. Dabei sei ein Schaden von über 51 Millionen Euro entstanden, sagte BKA-Präsident Holger Münch.
Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts (BKA): "Wir dürfen den Tätern nicht zu Fuß hinterherlaufen."
Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts (BKA): "Wir dürfen den Tätern nicht zu Fuß hinterherlaufen."
Foto: BKA

"Polizeiliche Statistiken und Lagebilder spiegeln aber nur einen kleinen Teil der Realität wider." Auch Sandro Gaycken, Direktor des Digital Society Institute verwies auf das große Dunkelfeld. Der tatsächliche Schaden, sei deshalb schwer zu schätzen. Deutschland sei als Industrieland jedoch mehr als viele andere Länder betroffen.

Straftätern böten sich durch die DigitalisierungDigitalisierung immer neue Angriffspunkte, sagte Münch. Sie operierten innovativ und anpassungsfähig und bedienten sich neuster Technologien. Die Ermittler bräuchten deshalb vor allem auch digitale Kompetenzen. "Dem müssen wir bei der Fortentwicklung unseres Berufsbildes hin zu einem Cybercop Rechnung tragen." Es gehe aber auch um eine beschleunigte Anpassungsfähigkeit, um mit den Veränderungen Schritt zu halten. "Wir dürfen den Tätern nicht zu Fuß hinterherlaufen." Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Die Fachtagung CybercrimeCybercrime Conference richtet das BKA in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Digital Society Institute (DSI) und dem Verein German Competence Centre against Cyber Crime aus. Im Mittelpunkt stehen straegische und operative Herausforderungen durch aktuelle Entwicklungen in der Cyberkriminalität. (dpa/rs) Alles zu Security auf CIO.de

Links zum Artikel

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus