Für 6,83 Milliarden Euro

Unilever verkauft Rama und Becel an Finanzinvestor

17.12.2017
Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen an den Finanzinvestor KKR verkauft. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro, wie Unilever am Freitag in London mitteilte. Der Abschluss der Transaktion werde Mitte nächsten Jahres erwartet.
Das Brotaufstrichgeschäft von Unilever (u.a. Rama, Becel) ging an den Finanzinvestor KKR.
Das Brotaufstrichgeschäft von Unilever (u.a. Rama, Becel) ging an den Finanzinvestor KKR.
Foto: Razvan Iosif - shutterstock.com

UnileverUnilever hatte sich nach dem abgewehrten Übernahmeversuch durch den US-Konzern Kraft Heinz ein umfangreiches Veränderungsprogramm verordnet. Dabei wurde im Frühjahr auch angekündigt, sich von seinen Brotaufstrich-Geschäften mit Marken wie Rama, Becel und Flora trennen zu wollen. Zudem sollen bis 2020 die Kosten gesenkt und die Profitabilität nach oben geschraubt werden. Top-500-Firmenprofil für Unilever

Geschäft mit Brotaufstrich sorgt nur für 3 Milliarden Euro Umsatz

Mit dem Verkauf des BrotaufstrichgeschäftsBrotaufstrichgeschäfts trennt sich Unilever von einer seiner schwächsten Sparten. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei gut 3 Milliarden Euro - konzernweit waren es im gleichen Zeitraum knapp 53 Milliarden Euro. Mit im Rennen um die Sparte waren dem Vernehmen nach auch die Finanzinvestoren Apollo und CVC. Top-Firmen der Branche Nahrungsmittel

Der Konzern will sich auf seine gut laufenden Geschäfte konzentrieren. Zu Unilever gehören Marken wie Knorr, Dove und Ben & Jerry's. Der Erlös aus dem Verkauf soll den Aktionären zufließen, es sei denn, es ergebe sich eine "wertschöpfende Zukaufsmöglichkeit", erklärte das Unternehmen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Nahrungsmittel

Top500-Firmenprofil: Unilever

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite