Nachfrage nach Security-Experten

Unternehmen setzen immer stärker auf Freiberufler

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes setzt sich fort. Vier von fünf Unternehmen greifen auf IT-Freiberufler und andere externe Kräfte zurück, in größeren Firmen ist mittlerweile jeder zweite IT-Profi nicht mehr fest angestellt.
Programmierer sind unter IT-Selbständigen die mit Abstand begehrteste Zielgruppe der Einsatzunternehmen.
Programmierer sind unter IT-Selbständigen die mit Abstand begehrteste Zielgruppe der Einsatzunternehmen.
Foto: GaudiLab - shutterstock.com

Ein Ende des Wachstums im FreiberuflerFreiberufler­markt ist nicht in Sicht. Diesen Trend der vergangenen Jahre bestätigt die IT-Freiberuflerstudie von IDG Research erneut, die auf der Befragung von 331 Einsatzunternehmen und von 236 IT-Freiberufler beruht. In vielen IT-Abteilungen ist nur mehr die Hälfte der IT-Experten beim Unternehmen fest angestellt, die anderen Mitarbeiter kommen als Zeitarbeiter, von Outsourcing-Dienstleistern oder sind selbständige IT-Fachkräfte mit an Bord. Je kleiner ein Unternehmen, desto eher verzichtet es auf Freiberufler. Aber in den größeren Unternehmen zeichnet sich ab, dass die Bedeutung der Festangestellten in den IT-Abteilungen weiter schwinden wird. Alles zu Freiberufler auf CIO.de

Größter Bedarf an Security-Experten

Treiber dieser Entwicklung sind die Hype-Themen, die Unternehmen immer seltener mit Experten aus den eigenen Reihen umsetzen können: Allen voran SecuritySecurity, gefolgt von Cloud ComputingCloud Computing, DigitalisierungDigitalisierung, Künstliche Intelligenz/ Machine LearningMachine Learning und Industrie 4.0Industrie 4.0. In diesen Feldern erwarten die Unternehmen für die kommenden zwei Jahren den größten Bedarf an externen IT-Fachkräften. Dagegen räumen sie Klassikern wie Enterprise-IT, ERPERP und CRMCRM nur noch geringe Zuwachsraten ein, eben­so haben Internet-orientierte Architek­turen und Mobile Payment als Felder, für die viele ­IT-Freiberufler benötigt werden, an Zugkraft verloren. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu CRM auf CIO.de Alles zu Digitalisierung auf CIO.de Alles zu ERP auf CIO.de Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de Alles zu Machine Learning auf CIO.de Alles zu Security auf CIO.de

Ein Blick auf die gefragten Profile zeigt, dass Unternehmen in erster Linie freiberufliche Soft­wareentwickler (48,9 Prozent) suchen, gefolgt von Beratern (38,7). Insbesondere agileagile Entwick­ler und Data Science Experten gehören mit jeweils knapp 30 Prozent zu den Top 5 der gefragten Experten, wohingegen nur noch zehn Prozent an eine steigende Nachfrage im Bereich Engineering/ IT-nahe Ingenieursdienstleistungen glauben. Im Vorjahr waren es mit 20 Prozent noch doppelt so viele. Alles zu Agile auf CIO.de

Jahresumsatz bei mehr als 120.000 Euro

Einer hohen Nachfrage seitens der Unternehmen stehen eine gute Auslastung und höhere Honorare auf Seiten der Freiberufler gegenüber. Im Durchschnitt kann ein Freiberufler 185 Tage pro Jahr dem Kunden in Rechnung stellen, hinzu kommen unbezahlte Tage für ­Akquise neuer Kunden, Weiterbildung, Urlaub und eigenem First-Level-Support. Bei einem Jahresumsatz von mehr als 120.000 Euro, den 41,6 Prozent der Befragten erreichen, stellen sie aber im Schnitt 215 Tage den Kunden in Rechnung. Jeder Fünfte kommt sogar auf einen Umsatz von mehr als 160.000 Euro im Jahr.

»

Digitalisierungs-Event mit Fakten statt Floskeln

PredicTech ist ein neuartiges, auf den Ergebnissen der neuesten IDG-Studienprojekten basiertes Eventformat, das statt auf wolkige Digital-Floskeln auf Fakten setzt. Im Zentrum steht dabei nicht der Frontalvortrag, sondern fast ausschließlich interaktive Workshops, Live-Interviews und Podien. Diskutieren Sie am 20. September 2018 in München mit CIOs und Fachjournalisten über Digitalisierung und Themen wie den Arbeitsplatz der Zukunft, Talent & Skills, Cloud, Security oder Künstliche Intelligenz.

Jetzt registrieren!

Vor einem Jahr gingen die Freiberufler davon aus, dass sie 2018 durchschnittlich 88,13 Euro brutto pro Stunde erzielen können, gelandet sind sie bei 88,41 Euro. Auch für die Zukunft rechnen sich damit, dass sich ihre Honorare weiter um jährlich fünf Prozent erhöhen werden, damit wäre man 2019 bei etwa 100 Euro pro Stunde angelangt.

Ein durchschnittliches Plus, von dem aber nicht alle Freiberufler gleichermaßen profitieren wer­den. In dem heterogenen Markt freuen sich bei­spielsweise junge Freiberufler über eine hohe Nachfrage in einem aufstrebenden Spezialbe­reich wie Data Science, während sich ältere Freiberufler mit stagnierenden Honoraren anfreunden müssen, wenn sie in einem Umfeld tätig sind, dessen Marktdynamik spürbar nach­gelassen hat.

Studie IT-Freiberufler 2018

Die Studie zum Thema IT-Freiberufler können Sie zum Preis von 299 Euro kaufen.

Zur Startseite