Finance IT


1000 Verbraucher befragt

Versicherungskunden kommunizieren gern online

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Mehr als jeder zweite Versicherungskunde kontaktiert Unternehmen oder Vermittler per Mail oder Internet. Fast jeder Dritte möchte diese Kommunikationswege ausbauen. Das ergab eine Studie der YouGov Deutschland.

Moderne Kommunikationswege müssen sich in der Versicherungsbranche durchsetzen. Das legt zumindest eine Studie des Kölner Marktforschers YouGov Deutschland unter 1.000 Verbrauchern nahe. Demnach forcieren Kunden die Nutzung von E-Mail und Internet.

Laut YouGov hat mehr als jeder Zweite (56 Prozent) in den vergangenen zwölf Monaten per E-Mail oder Internetdialog mit seiner Versicherung beziehungsweise dem zuständigen Agenten oder Makler Kontakt aufgenommen. Fast jeder Dritte (32 Prozent) gibt an, den Onlineservicekontakt künftig intensivieren zu wollen.

Die Studie schlüsselt die Zahlen weiter auf: 40 Prozent der Kunden von Maklerversicherern wollen künftig noch stärker online mit ihrer Versicherung in Kontakt treten. Bei den Direktversicherern sind es 37 Prozent, bei Geschäftsstellen-Versicherern 27 Prozent und bei Serviceversicherer 25 Prozent.

Am häufigsten drehen sich Online-Anfragen um Beratung und Fragen zum laufenden Vertrag (jeweils 17 Prozent der Nennungen) sowie Fragen zu einem Schadenfall (16 Prozent). Außerdem wollen sich die Kunden auf diesem Weg informieren (dreizehn Prozent) und Änderungen an ihrem Vertrag vornehmen lassen (zehn Prozent).

Zur Startseite