Leadership Excellence Program

Vom CIO zum CEO und zurück

Simon Hülsbömer verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Vom IT-Chef zum Geschäftsführer - zumindest für eine Woche. Diese "virtuelle Karriere" durchliefen 25 IT-Verantwortliche Ende Oktober.

Bereits zum sechsten Mal luden das CIO-Magazin, die WHU - Otto Beisheim School of Management und Förderer DXC Technology zum Start des "CIO Leadership Excellence Program" (LEP) nach Düsseldorf ein. Das Programmmodul "General Management" soll IT-Executives mit mindestens fünf Jahren Führungserfahrung noch mehr Wissen über betriebswirtschaftliche Prozesse, Entrepreneurship-Know-how und Methoden vermitteln, das Ganze zudem direkt in einer Business Simulation praktisch anwenden lassen.

IT-Führungskräfte aus großen und mittleren Unternehmen verbrachten fünf intensive und lehrreiche Tage in den neuen "Executive Education"-Räumlichkeiten auf dem WHU-Campus. Darunter waren erstmals auch einige Preisträger des "Digital Leader Award", mit dem das CIO-Medienhaus IDG jedes Jahr herausragende Digitalisierungsprojekte auszeichnet.

Der LEP-Jahrgang 2017/18 startete in den neuen "Executive Education"-Räumlichkeiten am WHU-Campus in Düsseldorf.
Der LEP-Jahrgang 2017/18 startete in den neuen "Executive Education"-Räumlichkeiten am WHU-Campus in Düsseldorf.
Foto: IDG, Caroline Hagl

Parforceritt durchs Management

Wieso treffen CEOs ihre Entscheidungen so, wie sie sie treffen? Was macht eine gute Führungspersönlichkeit aus? Wie organisieren sich Start-ups? Wie funktioniert das Business Model Canvas und warum hat es sich zum Quasi-Standard für Start-ups entwickelt? Warum gehen viele hochqualifizierte junge Menschen heute lieber in die Selbstständigkeit und gründen anstatt in einem etablierten Unternehmen angestellt zu sein?

Antworten auf diese und viele andere Fragen hatten die Professoren Jürgen Weigand, Leiter des Instituts für Industrieökonomik an der WHU, Martin Högl, Vorstand des Instituts für Leadership und Organisation an der LMU München und Christoph Hienerth, Inhaber des Lehrstuhls für Entrepreneurship und New Business an der WHU.

Jede Menge Diskussionsstoff also für die Gruppe, die ihre eigene Unternehmenspraxis stets mit den von den Dozenten vorgestellten "Best Practices" und "Bad Practices" vergleichen konnten.

Wettbewerb unter dem Mikroskop

Nach dem Vortragsteil startete der intensive interaktive Teil der Woche - eine Business Simulation, in der jeweils vier Seminarteilnehmer gemeinsam eine virtuelle 3D-Druckerfirma zum Erfolg führen mussten. Zwischen Forecasts, Produktionsstau, unvorhergesehen Marktereignissen und Wettbewerb mit den anderen Teilnehmern entwickelte sich ein Konkurrenzkampf, der die Manager oft zu persönlichen Höchstleistungen und kreativen Ideen trieb, ohne dabei aber das gesunde Maß zu verlieren..

Jürgen Weigand und Junior-Professor Martin Prause agierten als Spielleiter, ließen sich in Strategie-Pitches die nächsten Schritte erklären, versorgten die Gruppen mit aktuellen "Marktzahlen" und sorgten dafür, dass Kartellrecht und Wünsche der Aufsichtsräte gewahrt blieben. Am Ende der Woche konnte sich das Unternehmen "Print2Build" freuen, die Konkurrenz auf den letzten Metern der vier Spielrunden noch abgefangen und den höchsten Share Price erzielt zu haben. Herzlichen Glückwunsch an (v.l.n.r. auf nachfolgendem Foto) Björn Lügger (Canyon Bicycles), Christian Leifeld (BMWBMW), Michael Moser (Coperion) und Stefan Schieferdecker (LanxessLanxess)! Top-500-Firmenprofil für BMW Top-500-Firmenprofil für Lanxess

Die Gruppe "Print2Build" ließ in der Business Simulation die Konkurrenz hinter sich.
Die Gruppe "Print2Build" ließ in der Business Simulation die Konkurrenz hinter sich.
Foto: IDG, Simon Hülsbömer

Der nächste Karriereschritt

Dass das Wissen und Netzwerk, dass die Teilnehmer des "Leadership Excellence Program" im Rahmen dieser Woche aufbauen, auch für den nächsten Karriereschritt wertvoll sein kann, zeigen LEP-Alumni wie Michael Vögele, der nach seiner Teilnahme am Programm zum CIO der AdidasAdidas Group aufsteigen konnte. Top-500-Firmenprofil für Adidas

Einer der aktuellen Teilnehmer, der bereits CIO und gleichzeitig auch noch Chief Digitalization Officer (CDO) ist, ist Peter JanzePeter Janze von der IT Additional Services GmbH. Er fasst die Woche treffend zusammen: "Das CIO Leadership Excellence Program bietet nicht nur wertvolles Wissen rund ums General Management in kompakter Form, sondern auch Raum für spannende Gespräche unter Kollegen. Top Referenten, interessante Inhalte und die Erweiterung meines Netzwerks haben meine Erwartungen übertroffen." Profil von Peter Janze im CIO-Netzwerk

LEP 2018 - so geht es weiter

Nicht nur CEO-Wissen, auch persönliche Einblicke in fremde Märkte, das Erleben innovativer Geschäftsideen sowie interkulturelle Kompetenz gehören zum Must-Have im Profil von Top-Managern. Mit LEP lernen Sie im kommenden Jahr China einmal anders kennen. Der Workshop vermittelt Ihnen ein Gespür für Land und Leute, gibt einen Einblick in innovative Unternehmen vor Ort und stellt spannenden Absatz- und Produktionsstandorte vor.

Das Auslandsmodul findet vom 23.-27. April 2018 in Peking und Tianjin statt, Eckpfeiler der geplanten Metropolregion Jing-Jin-Ji, in der schon bald rund 130 Millionen Menschen leben und arbeiten werden. Möchten auch Sie dabei sein? Dann bewerben Sie sich am besten gleicht heute noch für einen der begehrten Plätze - es sind nur noch wenige frei!

Zur Startseite