Strategien


Deutsche Bank und Google Cloud

Vorstand Leukert räumt die IT auf

Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.
Die Unternehmens- und IT-Fakten der Deutschen Bank.
Die Unternehmens- und IT-Fakten der Deutschen Bank.
Foto: cio.de

Dafür will er im Unternehmen eine Ingenieurskultur schaffen und das Know-how im Bereich Softwareentwicklung stärken. Dabei spielt der strategische Partner Google Cloud eine wichtige Rolle. So arbeite man in gemischten Teams mit dem Cloud-Provider an neuen digitalen Finanzprodukten.

Für das Privatkunden­geschäft entwickeln die Partner gemeinsam eine einheitliche Benutzeroberfläche, die Kunden einen besseren Überblick über die Produktpalette von Deutscher Bank und Postbank bieten soll. Zudem wollen sich Deutsche Bank und Google für eine engere Zusammenarbeit mit FinTechs und Startups öffnen, um Innovationen voranzutreiben.

IT-Governance neu ausgerichtet

Deutlich sichtbar wird der Wandel auch beim Thema IT-Governance. "Der Aufbau eines zentralen Technologiebereichs war die erste Aufgabe nach meinem Amtsantritt", erinnert sich Leukert. Das Ziel: "Die Organisation soll die Strategie unterstützen, nicht umgekehrt." In der historisch gewachsenen dezentralen Welt konnten Geschäftsbereiche wie Privatkundenbank, Investmentbank und Unternehmensbank auch in Sachen IT jeweils eigene Wege gehen. Heute berichten deren CIOs direkt an Leukert. Auch die Rolle des CTO-Boards, das früher laut Leukert nur eine "empfehlende Funktion" innehatte, hat sich geändert. Hier entwickeln die Bereiche nun eine gemeinsame Rahmenarchitektur, die für alle verbindlich sein soll.

Lessons Learned

"Der kulturelle Wandel, auch mithilfe von Partnerschaften, ist ein zentrales Element unserer IT-Transformation", resümiert Leukert. Für grundlegende Veränderungen brauche es einen langen Atem. In den ersten vier Monaten nach seinem Einstieg organisierte der Ex-SAP-Vorstand alle zwei Wochen einen Ganztags-Workshop mit dem technischen Führungsteam und hielt dabei den Konzernvorstand immer auf dem Laufenden.

Die Covid-19-Pandemie, die die Mehrheit der Mitarbeiter ins Home-Office zwang, ist für ihn eher ein Ansporn: "Die Technologie der Bank hat das Arbeiten von zuhause möglich gemacht, aber in der Cloud wäre es einfacher gewesen, die Rechnerkapazitäten dafür kurzfristig zu erhöhen", schrieb er den Angestellten im Dezember 2020. Am Ende sei entscheidend, die Digitalisierungs- und Transformationsvorhaben umzusetzen: "Das haben wir vor Corona getan, und damit dürfen wir auch während der Pandemie nicht nachlassen."

Zur Startseite