CIO Auf- und Aussteiger


Fünf Favoriten im Schnell-Check

Wählen Sie den Bundes-CIO

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

5. Die kommunikative Lösung:

Andreas Resch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayer Business Services GmbH

Wenn es darum geht, Menschen mit Menschen zu vernetzen, gibt es keinen besseren CIO als Andreas Resch. Der 54-Jährige hat ein Talent dafür, auch Leute an einen Tisch zu holen, die vorher nicht miteinander geredet hätten. Genau das muss der Bundes-CIO können. Resch ist zudem seit 20 Jahren in der IT aktiv. Nach seiner Promotion in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften hat er die Abteilung Organisation und Datenverarbeitung der Francotyp-Postalia geleitet. Er war kaufmännischer Leiter der Herlitz AG und Geschäftsführer der Fiege-Gruppe, bevor er 2003 zu Bayer ging. Nebenbei hat er maßgeblich daran mitgewirkt, dass der CIO-Circle mit mehr als 600 Mitgliedern zum größten deutschen Netzwerk für IT-Manager herangewachsen ist. Resch ist der wohl bekannteste CIO in Deutschland. Seine Management-Fähigkeiten und sein Geschick als Netzwerker sind das, was die Bundesbehörden brauchen.

Nachteil: Nach 20 Jahren in der IT mag es sein, dass ihm Betriebsblindheit unterstellt wird.

Sie denken, Andreas Resch sollte Bundes-CIO werden? Klicken Sie hier!

Wie auch immer die Wahl ausgeht - die Verantwortlichen sollten bei ihrer Entscheidung nicht fünfe grade sein lassen. Wen empfehlen Sie nach Berlin? Geben Sie hier Ihre Stimme ab!

Zur Startseite