Realtime Streaming

Warum Andere Echtzeit können

26.11.2018
Anzeige  Daten werden nur dann wirklich zur Triebfeder Ihres digitalen Wandels, wenn sie sich in Echtzeit verarbeiten lassen. Wir verraten Ihnen, wie Realtime-Datenverarbeitung geht und warum das insbesondere für Unternehmen in der Automobilindustrie essenziell ist.

Die Autoindustrie steckt in einem tiefgreifenden Transformationsprozess: Eine Kombination aus verkrusteten Unternehmensstrukturen und einem höchst volatilen Marktumfeld zwingt alle beteiligten Player zum Handeln.

Die Uhr tickt und die Konkurrenz enteilt? Nur Echtzeit-Datenströme gewährleisten echte unternehmerische Flexibilität und Agilität – insbesondere in der Automobilindustrie. Wir sagen Ihnen, wie Echtzeit geht.
Die Uhr tickt und die Konkurrenz enteilt? Nur Echtzeit-Datenströme gewährleisten echte unternehmerische Flexibilität und Agilität – insbesondere in der Automobilindustrie. Wir sagen Ihnen, wie Echtzeit geht.
Foto: LightField Studios - shutterstock.com

Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, genügt es allerdings nicht, "nur" die IT-Infrastruktur neu zu organisieren. Stattdessen müssen sich CIOs und IT-Manager bei OEMs, Zulieferern und Partnern vor allem auch neue Denkweisen aneignen. Schließlich sieht sich die Automobilindustrie mit gleich dreierlei komplexen IT-Herausforderungen konfrontiert:

  • Connected Car: Das vernetzte Auto ist viel mehr als nur eine Blechkarosse mit ein paar Kabelbäumen. Stattdessen entwickelt es sich zunehmend zum Rechner auf Rädern: Services wie Predictive Maintenance sowie zahlreiche Fahrassistenzsysteme, die auf Basis von Sensordaten operieren, erfordern neue, technologische Ansätze.

  • Industrie 4.0: Gerade wegen der im Vergleich zu anderen Branchen weit verzweigten Supply Chains der Automotive-Branche ist deren Vernetzung, sowie ganz allgemein die Digitalisierung von Produktion und Logistik ein entscheidender Wettbewerbsfaktor.

  • Customer Experience: Die Nachfrage nach dem eigenen Auto sinkt beständig - Leasing-, Subscription- und Pay-per-Use-Modelle sind hingegen auf dem Vormarsch. Zudem erwarten die Kunden heutzutage eine möglichst nahtlose "brand experience". Entsprechend wichtig ist es, die Wünsche der Kunden zu (er)kennen, um möglichst schnell auf diese eingehen zu können.

Um diese Challenges zu meistern, brauchen Unternehmen nicht nur Big-, sondern vor allem Fast Data: Echtzeit ist das Gebot der Stunde. Denn nur mit Realtime-Daten lassen sich agile Prozesse und Services erfolgreich in die Tat umsetzen sowie intelligentere Business-Entscheidungen treffen. Doch dafür braucht es neue, digitale Architekturen.

Innovationsmotor statt Spaghetti-Chaos

Insbesondere dann, wenn Ihre IT-Infrastruktur bisher noch so aussieht:

"Spaghetti-Infrastrukturen" machen langsam und unflexibel, sind in vielen Unternehmen aber immer noch gang und gebe.
"Spaghetti-Infrastrukturen" machen langsam und unflexibel, sind in vielen Unternehmen aber immer noch gang und gebe.
Foto: Confluent

Dieses Schaubild verdeutlicht, wie eine Vielzahl von Systemen, Applikationen und Datenbanken zum Hemmschuh für Agilität und Innovation werden kann. Immer mehr Querverbindungen zwischen den einzelnen Elementen führen früher oder später ins Chaos - redundante, inkonsistente Daten und im schlimmsten Fall unzufriedene Kunden sind die schwerwiegenden Folgen.

Altbekannte Methoden wie ETL-Tools, Messaging-Systeme oder Enterprise Service Busse sind längst keine geeigneten Mittel mehr, um einer solchen Lage Herr zu werden. Unternehmen, die effektiv "raus aus dem Silo" wollen, müssen ihre Daten völlig neu denken und organisieren: Prozesse und Geschäftsentscheidungen sollten nicht länger als isolierte Datensätze, sondern als Kette von Ereignissen betrachtet werden. Dieser "stream of events" führt zu einer völlig neuen, unternehmerischen Flexibilität: Statt die Daten erst zu aggregieren, dann zu speichern und sie anschließend auszuwerten wird der Datenstrom direkt analysiert, verarbeitet und die Ergebnisse an die relevanten Stellen verteilt.

Um eine solche Datenarchitektur in Ihrem Unternehmen zur Realität zu machen, brauchen Sie eine Plattform, die Data Streaming in Echtzeit ermöglicht. Insbesondere für Unternehmen in der Automobilindustrie sind solche Realtime-Daten essenziell, wenn sie neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln und erfolgreich etablieren wollen.

Echtzeit ist der neue Standard

Unternehmen wie Audi, Uber, Netflix, Pinterest, Goldman Sachs, Cisco und Microsoft haben die "event-driven architecture" bereits verinnerlicht. Dabei setzen diese und viele weitere Unternehmen aus allen Bereichen der Wirtschaft auf eine Open-Source-Lösung aus dem Hause Confluent: Apache Kafka. Die quelloffene Event-Streaming-Plattform erfreut sich weltweit steigender Beliebtheit.

Natürlich nicht ohne Grund: Im Rahmen des "Apache Kafka Report 2018" wurden die Anwender nach den wesentlichen Vorteilen befragt, die sich für ihr Unternehmen aus der Nutzung ergeben. Erhöhte Flexibilität (55 Prozent), die Eröffnung neuer Geschäftsmöglichkeiten (48 Prozent) sowie präzisere und schnellere Business-Entscheidungen (38 Prozent) sind aus Sicht der Anwender die Top-3-Benefits der Plattform.

Stefan Bauer, Head of Development Data Analytics bei der Audi AG, erklärte vor kurzem im Rahmen des Kafka Summit 2018 in London, ganz konkret, wie die traditionsreiche VW-Tochter mit Hilfe von Confluents Open-Source-Streaming-Plattform aus Daten (mehr) Geld macht:

Speziell für Unternehmen in der Automobilbranche birgt Apache Kafka also großes Potenzial, denn mit Hilfe der Daten-Streaming-Plattform können diese die eingangs genannten IT-Herausforderungen meistern:

  • Connected-Car-Services lassen sich über benutzerdefinierte Konnektoren miteinander verbinden und auf eine nahezu beliebige Größenordnung skalieren. Das bietet die perfekte Ausgangsbasis für ein umfangreiches, digitales Service-Portfolio.

  • Eine Event-Streaming-Plattform unterstützt zudem Industrie-4.0-Vorhaben: Mit Hilfe von Lösungen wie Apache Kafka können Unternehmen zielgerichtet ihre Produktion und Logistik optimieren.

  • Gleichzeitig gewährleistet eine solche Realtime-Streaming-Plattform auch, Kundendaten in Echtzeit verarbeiten zu können. Das wiederum ist die Grundvoraussetzung für eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden und in der Folge auch für eine möglichst nahtlose Customer Experience, die die Kundenbindung stärkt.

Ihre Leistungsfähigkeit stellt die Apache-Kafka-Plattform im Übrigen jeden Tag aufs Neue im ganz großen Stil unter Beweis. Entwickelt wurde sie von den Confluent-Gründern ursprünglich bei LinkedIn, um Datenintegration und -streaming in Echtzeit zu ermöglichen. Inzwischen ist nahezu jedes System im Rechenzentrum des von Microsoft akquirierten Social-Media-Giganten mit der Echtzeit-Streaming-Plattform verknüpft. Pro Tag werden auf LinkedIn rund 1,2 Milliarden Ereignisse erzeugt (Nachrichten geschrieben), die 3,4 Milliarden Reaktionen (gelesene Messages) nach sich ziehen. Für die Kafka-Plattform bedeutet das, ein Petabyte Streaming-Daten verarbeiten zu müssen - täglich.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihr Unternehmen mit der Hilfe von Echtzeit-Datenströmen auf ein neues Agilitäts-Level bringen.

Zur Startseite