Projekte


Continental verzichtet darauf – Üstra mit Spar-Version

Warum die Balanced Scorecard scheitert

28.04.2009
Von Andreas Schmitz
Die Management-Methode Balanced Scorecard scheitert aufgrund einer fehlerhaften Umsetzung. Die Hemmschwelle ist groß. Die Hannoverschen Verkehrsbetriebe haben die BSC deshalb nur in abgespeckter Form eingeführt - mit Erfolg.
Peter-Herrmann Möller, CIO bei den Hannoverschen Verkehrsbetrieben: "Das Spartendenken bricht durch eine reduzierte Balanced Scorecard mehr und mehr auf."
Peter-Herrmann Möller, CIO bei den Hannoverschen Verkehrsbetrieben: "Das Spartendenken bricht durch eine reduzierte Balanced Scorecard mehr und mehr auf."

Es ist gerade anderthalb Jahre her, als Autozulieferer Continental herausfinden sollte, ob die Balanced corecard in der IT Sinn macht oder nicht. Das Management entschied, auf eine Balanced Scorecard zu verzichten. Immer wieder kommen IT-Manager im Unternehmen zur immer gleichen Einschätzung: zu aufwendig einzuführen, zu aufwendig zu pflegen, zu teuer, um sie irgendwann "verhungern" zu lassen. Der Nutzen? Zweifelhaft.

Andere Großunternehmen haben die BSC inzwischen wieder aufgegeben. Möglicherweise ersparen sie sich damit einen (weiteren) Leidensweg, glaubt man Roman Stöger. Ende 2007 hat der Partner aus dem Malik Management Institut in St. Gallen seine Auswertung aus Strategieseminaren der vergangenen acht Jahre veröffentlicht. Hier unterhielt er sich immer wieder mit Vertretern des Bereichs General Management. Es würde so vieles falsch gemacht, meint Stöger:

  • Die Steuerung der Balanced Scorecard liegt oft bei Consultants, Controllern und CIOs, die für die Nutzung jedoch nicht verantwortlich sind.

  • Die Balanced Scorecard ist nicht einfach zu handeln.

  • Der CIO kennt die Aufgaben des General Management zu wenig.

Zu den "real verursachten Schäden" einer Balanced Scorecard zählen 80 Prozent der Befragten die Alibifunktion der Balanced Scorecard, die lediglich Ausgewogenheit vortäusche, wobei aber die Finanz-Scorecard überwiege. Viele Unternehmen (68 Prozent) gaben zu, die Balanced Scorecard mit einer Strategie verwechselt zu haben, die das Unternehmen vorher nicht hatte. Als drittwichtigster registrierter Schaden gaben 59 Prozent der Befragten an, dass die BSC eine Berichtsbürokratie mit wenig Bezug zur Realität schaffen würde.

Zur Startseite