Adobe CIOxCMO Barometer

Warum IT und Marketing enger zusammenarbeiten sollten

12.07.2018
Anzeige  Ohne Kundenerlebnis kein Erfolg. Davon sind Deutschlands CIOs und CMOs gleichermaßen überzeugt: Bei 59 Prozent der ITler und 67 Prozent der Marketer genießt die Customer Experience inzwischen höchste Priorität. Das Problem bei der Sache: Diese Aufgabe lässt sich nicht alleine meistern.

Sowohl die IT-Entscheider (95 Prozent) als auch die Marketer (97 Prozent) sind der festen Überzeugung, dass IT und Marketing das Experience Business nur gemeinsam vorantreiben können. Doch genau daran hapert es noch immer in vielen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis des aktuellen "CIOxCMO Barometer 2018" von Adobe, für das rund 175 deutsche IT- und Marketing-Entscheider in 2018 befragt wurden.

CIOxCMO Barometer 2018
CIOxCMO Barometer 2018
Foto: Adobe

IT und Marketing fremdeln in vielen Unternehmen noch immer

Egal, ob im Marketing oder in der IT: Auf beiden Seiten haben die Entscheider verstanden, was für eine begeisternde Customer Experience zu tun ist. Das Marketing kümmert sich um die Kundeninteraktionsprozesse, die IT um alle technologischen Fragen und die richtigen Systeme. Und genau deshalb wäre es an der Zeit, dass beide Abteilungen näher zusammenrücken, sich respektieren und gemeinsam an der Unternehmensentwicklung arbeiten.

In der gängigen Praxis sieht das jedoch noch ein wenig anders aus: Laut der aktuellen Adobe Umfrage sieht nur jeder zweite CIO bzw. CMO im jeweils anderen einen wichtigen Partner. Dabei sollte dies längst für alle gelten und wechselseitig sein. Das gleiche gilt für den Respekt vor der Leistung des anderen: Weniger als die Hälfte der CIOs (45 Prozent) sagen, dass der CMO einen relevanten Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet.

Die Marketer stellen ihren IT-Kollegen sogar ein noch schlechteres Zeugnis aus: Nur 39 Prozent von ihnen sind der Meinung, dass der CIO einen relevanten Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Die Folge aus dieser mangelnden Anerkennung ist fast noch schlimmer: Nur 43 Prozent der IT-Professionals und nur 18 Prozent der Marketer sehen den jeweils anderen auf Augenhöhe.

CIOs fühlen sich bei Tech-Investitionen zu spät abgeholt

Das fehlende gegenseitige Verständnis für die Stärken und Anforderungen des anderen ist am Ende auch ein Grund dafür, dass 55 Prozent der CIOs in aller Regel zu spät in die Projekte einbezogen werden. In rund jedem fünften Unternehmen zieht der CMO die IT erst bei der Implementierung heran (20 Prozent) oder arbeitet gleich mit externen Agenturen zusammen (17 Prozent). Aus Sicht der ITler ist der CMO zwar häufig der Ausgangspunkt für Technologie-Investitionen (25 Prozent), allerdings fehlt ihm ihrer Meinung nach das IT Know-how, um digitale Marketing-Projekte technologisch voranzubringen (27 Prozent).

Viele Marketing-Entscheider empfinden die Zusammenarbeit der beiden Bereiche ein wenig anders: Mehr als jeder dritte Marketer (39 Prozent) gibt in der Adobe Umfrage an, dass der CIO von A bis Z in den Prozess der Technologie-Investitionen integriert ist. Die IT unterstützt das Marketing aus der Marketer-Perspektive insbesondere bei der Anbieter-Bewertung (32 Prozent) und der Bestimmung technischer Anforderungen (29 Prozent). Bei 14 Prozent der Unternehmen kommt der IT-Entscheider erst bei Implementierung der neuen Lösung ins Spiel.

Weitere Erkenntnisse aus dem aktuellen "CIOxCMO Barometer 2018" lesen Sie im weiterführenden Beitrag von Hartmut König, CTO Central Europe bei Adobe, im Adobe Blog.

Zum weiterführenden Beitrag

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite