Todesfälle

Was tun, wenn der Kollege stirbt?

30.05.2018
Von Kerstin Dämon

Fingerspitzengefühl gefragt

Was aber passiert, wenn plötzlich ein Mitarbeiter verstirbt? Dann wird der Tod sehr schnell persönlich. Führungskräfte und Kollegen sind oft die ersten Ansprechpartner, doch sind sie mit der Rolle des Helfenden oft überfordert. Eventuell ist sogar der unmittelbare Kollege selbst von der Trauer belastet. Gerade Führungskräfte stehen hier vor folgenden Fragen:

  • Wie sehen aktuelle Lösungen für Trauerfälle im Unternehmen aus?

  • Wie soll der Trauerfall den Mitarbeitern mitgeteilt werden?

  • Sollte ein Vertreter des Unternehmens zur Beerdigung oder zur Trauerfeier erscheinen?

  • Wann darf die Stelle des Verstorbenen neu ausgeschrieben werden?

  • Welche Hilfe brauchen die Kollegen und Angestellten des Verstorbenen?

Wichtig ist vor allem Fingerspitzengefühl: "Bei mancher Führungskraft wird nach dem Tod vom Unternehmen eine großangelegte Zeremonie veranstaltet und beim nächsten Mitarbeiter sehen die Kollegen bloß leere Umzugskartons. Diese ungleiche Behandlung wird von Mitarbeitern als Wertung verstanden und manch einer fragt sich dann: Das ist es, was von mir bleibt? Leere Umzugskartons?", erzählt Metzger.

So weiß er von einem Unternehmen zu berichten, in dem ein Mitarbeiter verstorben ist, dessen Büro nach seinem Tod monatelang leer stand, darin - für alle sichtbar - ein Stapel Umzugskartons. Metzger empfiehlt, in einem solchen Fall ein Kondolenzbuch oder ein Foto des Verstorbenen in dem vakanten Büro aufzustellen. "Kleine Gesten sind entscheidend. Weniger ist oft mehr", sagt er.

Zur Startseite