CIO Innovation Break

Wie mittelständische Unternehmen gegen Hacker bestehen können

24.01.2024
Anzeige  Drei Ex-Mitarbeiter des holländischen Geheimdienstes haben ein Security-Startup gegründet. Ihre Mission lautet: mittelständische Unternehmen zu schützen.
Drei Ex-Mitarbeiter des holländischen Geheimdienstes haben ein Security-Startup gegründet.
Drei Ex-Mitarbeiter des holländischen Geheimdienstes haben ein Security-Startup gegründet.
Foto: ImageFlow - shutterstock.com

Nationale Geheimdienste wissen enorm viel über Cybersecurity. Ihre Experten beobachten rund um die Uhr das Geschehen im Internet und so lernen sie alle möglichen Angriffstaktiken kennen.

Mit solch einer Erfahrung im Hintergrund haben drei Experten des holländischen Geheimdienstes Anfang 2019 beschlossen, zu kündigen und ein Security-Startup zu gründen. Ihr besonderes Augenmerk galt dem Schutz von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Das war der Startpunkt von Eye Security.

Dabei verfolgt das Startup einen Ansatz, der bei ihren früheren nachrichtendienstlichen Tätigkeiten ihr täglich Brot war: Sie überwachen permanent die IT-Systeme ihrer Kunden. Das Monitoring erfolgt aus der Cloud - ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Hardware.

"Unser Ziel war eine Lösung, die für alle Unternehmen leicht zu implementieren und zu administrieren ist", sagt Marcel van Asperdt. Er ist 2021 bei Eye Security eingestiegen und heute Technical Advisor und CISO des Startups. "Wir wollten keine Hardware installieren und so viel wie möglich mit Software-Komponenten umsetzen, die bereits auf dem Cloud-Markt erhältlich sind."

Der Grund für ihren Ausstieg beim niederländischen Geheimdienst, den erläutert van Asperdt in diesem CIO Innovation Break. Und er erzählt, wo das Startup heute steht.

Jetzt CIO Innovation Break ansehen!

Zur Startseite