Microsofts Verbesserungen

Windows 8.1: Die Neuerungen im Überblick

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.

Windows 8.1 kann direkt auf den Desktop booten

Auch einen weiteren in Verbindung mit Windows 8 oft geäußerten Kritikpunkt wird Microsoft mit Windows 8.1 beheben. Anwender dürfen ab Windows 8.1 das System direkt auf den Desktop booten. So verspricht es jedenfalls eine Microsoft-Info-Site zu Windows 8.1, die sich an Unternehmenskunden richtet.

Windows 8.1 unterstützt neue Display-Größen

Microsoft integriert in Windows 8.1 auch die Unterstützung neuer Geräte-Typen, womit vor allem TabletsTablets mit kleineren Displays (7 und 8 Zoll) gemeint sind. Auf der Computex in Taiwan stellte Acer mit dem Iconia W3 bereits ein erstes Windows-8-Tablet mit 8"-Display vor. Um den Verkauf solcher neuartigen Tablets mit kleinen Displays zu fördern, hat Microsoft auch angekündigt, dass Tablet-Hersteller diese künftig mit einer Gratis-Lizenz von Office Home and Student 2013 ausliefern dürfen. Alles zu Tablets auf CIO.de

Bisher im Web geleakte Vorabversionen von Windows 8.1 deuten außerdem an, dass das Update auch eine Unterstützung für 4K-Displays bieten wird. Die Pixel-Dichte von Windows-Hardware könnte sich damit von 240 DPI auf 300 DPI erhöhen. Hinzu kommen sollen eine Unterstützung für HDR-Fotos und Verbesserungen bei der Multi-Screen-Unterstützung. So könnten Entwickler künftig beispielsweise unterschiedliche Ansichtsmodi für Videos festlegen, je nachdem an welchen Monitor-Typen der Rechner angeschlossen ist.

Außerdem wurde in einer Vorabversion die Unterstützung für Lock-Screen-Gespräche entdeckt. Über diese neue Funktion könnten Anwender künftig Skype-Gespräche direkt auf dem Lock-Screen annehmen, ohne den Rechner erst per Passwort entsperren zu müssen. Hinzu kommen Änderungen in den APIs für Metro-Apps. Künftige Kachel-Apps dürfen demnach auf die in der Camera-Roll gespeicherten Bilder zugreifen und neue Bilder ablegen. Windows 8.1 soll auch eine Reihe neuer Geräte und Smart Cards unterstützen.

Zur Startseite