iPhone


Microsoft-OS

Windows Phone 8: Reif, aber nicht revolutionär

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Die neue Version von Microsofts Smartphone-Plattform bringt Firmen Sinnvolles wie einen eigenen App-Marktplatz. Was noch fehlt, ist der sichere Netzwerkzugriff.

Microsoft plant nicht nur die Neuauflage seiner Betriebssysteme für Desktop und ServerServer, sondern wird auch die mobile Plattform Windows Phone erneuern. Mittlerweile gibt der Konzern einige Neuheiten bekannt, die in Windows Phone 8 und Windows Phone 7.8 Einzug halten werden. Alles zu Server auf CIO.de

Die größte Änderung erfolgt optisch. Die charakteristische Kachel-Oberfläche mit den so genannten Live-Tiles wird um eine senkrechte Reihe erweitert. So wird es möglich, vier kleine oder eine kleine und ein große Live Tile pro Reihe zu zeigen. Diese Vierecke sind das Markenzeichen von Windows Phone. Sie sind nicht nur die Verknüpfungen zu den jeweiligen Applikationen, sondern können auch Daten wie eingehende E-Mails oder Updates in sozialen Netzwerken darstellen.

Neuerungen speziell für den Einsatz in Firmen

Dazu kommen zahlreiche Änderungen unter der Haube, diesmal werden auch die Unternehmen reichlich bedacht. Diese können die Geräte künftig nicht nur aus der Ferne verwalten, sondern erhalten auch einen eigenen Marktplatz für Applikationen. So lassen sich die selbst entwickelten Apps im Unternehmen zentral auf die Geräte ausrollen, aktualisieren - oder entfernen, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Auch bei der Sicherheit zieht MicrosoftMicrosoft die Schraube an. Apps laufen künftig in einer Sandbox, ähnlich wie beim iPhoneiPhone. Dazu kommt die Unterstützung für Bitlocker, die Verschlüsselungslösung von Microsoft. Damit lassen sich das Betriebssystem und alle anderen Informationen verschlüsseln und so gegen unbefugten Zugriff schützen. Alles zu iPhone auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Zu den weiteren Neuerungen in Windows Phone 8 zählen:

  • Multi-Core-Unterstützung: Neue Windows-Phones werden mehr als einen Prozessorkern unterstützen. Damit zieht das Microsoft-OS mit iOS und Android gleich.

  • Höhere Auflösung: Windows Phone 8 bringt zwei neue Bildschirmauflösungen mit - künftig können Inhalte auch in 1280x768 und 1280x720 Pixeln dargestellt werden. Das bedeutet, dass die Smartphones Daten künftig auch in 720p anzeigen können.

  • Speicherkarten: Endlich bringt auch Microsoft die Unterstützung für Speicherkarten. Das ist vor allem für Besitzer von großen Video- oder Musiksammlungen eine gute Nachricht - schließlich ist man so nicht mehr auf die Vorgaben der Hardware-Hersteller angewiesen.

  • NFC-Unterstützung: Die nächste Generation der Windows Smartphones wird die Funktechnik NFC unterstützen, wenn die passenden Module integriert sind. Damit lassen sich beispielsweise Daten austauschen.

  • Wallet: Ähnlich wie bei Apple kann man in der Wallet seine Kundenkarten, Bordkarten und Kreditkarteninformationen speichern. In Kombination mit NFC könnte man so auch einen Bezahldienst ermöglichen.

  • Internet Explorer 10: Windows Phone 8 wird die aktuellste Version des Microsoft-Browsers mitbringen, den IE10.

  • Neues Kartenmaterial: Dank der Kooperation mit Nokia kann Microsoft künftig das exzellente Kartenmaterial von Nokia (das aus der Übernahme von Navtec stammt) für Windows Phone mitnutzen.

Zur Startseite