CIO Auf- und Aussteiger


Elektrotechniker zugleich Vizepräsident der Universität

Wülbern neuer CIO der TU München

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Kai Wülbern ist seit Anfang Oktober neuer CIO der Technischen Universität München. Der Elektrotechniker folgt auf Arndt Bode, der jetzt das Leibniz Rechenzentrum (LRZ) leitet.
Dr. Kai Wülbern, CIO und Vizepräsident der TU München.
Dr. Kai Wülbern, CIO und Vizepräsident der TU München.

Seit Kai Wülbern 1987 sein Diplom in Elektro- und Informationstechnik an der TU München gemacht hat, ist er der Uni verbunden geblieben. So ist er nach zwei Stationen in der Wirtschaft als Entwicklungsingenieur beim Industrietechniker Mitec und beim Roboterbauer KUKA schon 1990 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die TU zurückgekehrt.

Zuletzt hat er seit 2007 das Studenten Service Zentrum geleitet. In dieser Position hat er zum Wintersemester 2008/2009 eine elektronische Immatrikulation, gekoppelt mit einer Eignungsfeststellung, auf den Weg gebracht.

Nach den Worten eines Sprechers steht damit erstmals an einer deutschen Universität ein funktionsfähiges elektronisches Einschreibungssystem bereit, das zugleich ein "komplexes fakultätsweise unterschiedliches Eignungsfeststellungsverfahren" integriert.

Seit Anfang Oktober ist der 47-Jährige nicht nur CIO: Er wurde gleichzeitig zum Vizepräsidenten der TU München gewählt. Als solcher verantwortet er das Ressort "Infrastruktur und Qualitätsmanagement".

Zur Startseite