iMac Pro, iPad Pro, iOS 11, Homepod ...

WWDC 2017 – Alle Neuerungen im Überblick

07.06.2017
Von Peter Müller
Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Mehr als zwei Stunden hat Apples Eröffnung zur WWDC gedauert. Dabei hat es die ein oder andere Überraschung gegeben.

Die WWDC dreht sich um Software, insbesondere Apples vier Betriebssysteme. Doch stellte AppleApple in diesem Jahr zur Eröffnung seiner Entwicklerkonferenz auch Hardware ausführlich in den Mittelpunkt. Teilweise solche, die es erst in einem halben Jahr zu kaufen gibt. Was sonst noch auffällt: iOS zerfällt in zwei Betriebssysteme, eines für das iPhoneiPhone und eines für das iPadiPad. Das ist längst überfällig. Aber der Reihe nach unsere wichtigsten Notizen zu High Sierra, iOS 11, HomePod und alles andere. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de

In der Keynote zur WWDC 2017 wurden neben Software-Neuerungen auch etliche Devices vorgestellt.
In der Keynote zur WWDC 2017 wurden neben Software-Neuerungen auch etliche Devices vorgestellt.
Foto: Apple

Einstieg nach nur kurzem Präludium

Was wären wir ohne Apps? Ein witziges Video zu Beginn der Keynote macht es uns klar: Ein neuer Mitarbeiter im Apple-Rechenzentrum (mit Uralt-iPod ausgestattet, auf dem Christopher Cross läuft...) will seinen Zimmerbrunnen auf dem Schreibtisch platzieren und an die Stromversorgung anschließen – dafür nimmt er ein paar Server vom Strom – offenbar alle. In Folge bricht das gesamte App-Universum zusammen, die Apokalypse ist nah und Geschäftsmodelle aus Digitalien müssen sich plötzlich wieder ein analoges Pendant suchen. Nur ein ironischer Alptraum, gewiss, die Conclusio des kurzen Begrüßungsstreifen: Lasst und weiter Apps machen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Und dafür ist man ja nach 15 Jahren wieder in San Jose zusammengekommen, so viele Entwickler wie nie zuvor. Der jüngste ist gerade mal zehn Jahre alt, die älteste 83. Es gibt viel zu erzählen, weswegen Tim Cook sich nicht mit den üblichen Updates zu Apples Geschicken aufhalten werde ("Alles ist okay"), meint er, sechs Ankündigungen sind es genau. Es geht los – beziehungsweise eher nicht – mit ...

tvOS

Der wichtigste und eigentlich einzige Punkt zuerst: Amazon Prime Video wird im "Laufe des Jahres" auf das Apple TV kommen, derartige Spekulationen hat es seit geraumer Zeit gegeben. "Wir sind so glücklich, Amazon willkommen zu heißen," sagt Tim Cook. Ansonsten werde tvOS aber aus dieser Veranstaltung ausgeklammert, später in diesem Jahr werde es Neuheiten dazu geben. Wir rechnen mit September oder Oktober – dann wäre die Hardware nach zwei Jahren auch wieder renovierungsbedürftig. Dafür gibt es Neues zu ...

watchOS

Was uns Kevin Lynch näher erläutert. Neue Zifferblätter sind dabei schon im erwartbaren Programm, ein wenig überraschend kommt nun auch ein speziell von der künstlichen Intelligenz Siri gespeistes Zifferblatt. Dieses zeigt immer die gerade relevanten Informationen an, etwa die nächsten Termine oder abends die Steuerung für die Home-Geräte. Neu ist auch ein Kaleidoscope-Ziffernblatt und nach Mickey und Minnie schaffen es auch nun die Toy-Story-Figuren Woody, Jess und Buzz in die Watch-Faces.

Zur Startseite