MWC 2015

Netzbetreiber halten an Sicherheit per SIM-Karte fest

02. März 2015
Die Mobilnetzbetreiber wollen sich von den jüngsten Bedenken rund um die Sicherheit von SIM-Karten nicht von eigenen Lösungen abbringen lassen.

Der an die Netzzugangskarten gekoppelte Identitätsstandard "Mobile Connect" solle bis zum Jahr 2020 auf einer Milliarde GerätenGeräten laufen, sagte der Vorsitzende der Branchenverbandes GSMA, Jon Fredrik Baksaas, auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress am Montag in Barcelona. Alles zu Mobile IT auf CIO.de

Die Authentifizierung via 'Mobile Connect' ist an die SIM gebunden.
Die Authentifizierung via 'Mobile Connect' ist an die SIM gebunden.
Foto: Giesecke & Devrient

Der 2014 gestartete Standard ist nach GSMA-Angaben derzeit bei 17 Netzbetreibern in 13 Ländern in Gebrauch, darunter sind auch die Deutsche TelekomDeutsche Telekom und Vodafone. Mit dem System sollen sich Anwender für kritische Anwendungen wie Bankgeschäfte sicher identifizieren lassen. Zuletzt hatte ein Skandal um angebliche Sicherheitsprobleme bei SIM-Karten den weltweit größten Hersteller Gemalto aus den Niederlanden durchgeschüttelt. Top-500-Firmenprofil für Deutsche Telekom

Laut neuen Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstangestellten Edward Snowden sollen der US-Abhördienst NSA und sein britischer Partner GCHQ in großem Stil Verschlüsselungscodes von SIM-Karten erbeutet haben. Wer sie hat, kann ohne großen Aufwand Telefongespräche abhören. Der Gemalto-Konzern betonte nach ersten Untersuchungen, er glaube nicht, dass Schlüssel aus seinen Systemen abgegriffen worden seien. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Mobile IT

Top500-Firmenprofil: Deutsche Telekom

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus