Gipfeltreffen der IT-Führungskräfte

CIOs klettern im Wilden Kaiser

26. März 2014
Horst Ellermann ist Herausgeber des CIO-Magazins.
Klettern trainiert Führungsstärke. Außerdem hilft der Anmarsch am Berg beim Austausch unter Kollegen. Nachdem die CIO-Expedition 2013 nach Österreich in den Wilden Kaiser ging, steht 2014 das Zugspitzmassiv auf dem Plan.
Stefan Glowacz
Stefan Glowacz
Foto: IDG Business Media GmbH

Stefan Glowacz ist das beste Beispiel, welche Eigenschaften das Klettern braucht - und fördert: Der Weltmeister hat dies voriges Jahr auch im "Jäger des Augenblicks" belegt. In dem Kinofilm plant Glowacz mit zwei Mitstreitern eine Expedition auf den Mount Roraima, einen Tafelberg im Dschungel Venezuelas. Im zweiten Anlauf schafft es das Team schließlich. Durchhaltewille und Erfahrung waren die entscheidenden Größen.

Etwas weniger anspruchsvoll ging es 2013 auch auf einer Eintagestour durch den Wilden Kaiser in Österreich zu. 1200 Höhenmeter und ein gut gesicherter Klettersteig sind nicht gerade lebensbedrohlich. Und trotzdem war es wieder dienlich, Glowacz dabei zu haben.

Wie schon 2012 im Rofangebirge hielt er am Vorabend einen Vortrag über seine jüngste Expedition mit dem Ansatz "By Fair Means" - was beim Klettern heißt: ohne Hilfsmittel. Am Freitag, 4. Juli, startet die dritte CIO-Expedition, diesmal ins Zugspitzmassiv. Treffpunkt ist am Vorabend das Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen. Bis zu drei Neueinsteiger kann das Team noch aufnehmen.

2014 - Auf ins Zugspitzmassiv

Die nächste Tour findet am 4. Juli 2014 statt. Bis zu drei Anmeldungen sind noch möglich bei Horst.Ellermann@cio.de

Zur Startseite