Neues Rahmenprogramm

Forschungsministerium stellt 180 Millionen für IT-Sicherheit bereit

11. März 2015
Hackerangriffe oder Identitätsdiebstahl machen Unternehmen und Bürgern zu schaffen. Die Bundesregierung stellt nun Geld zur Verfügung, um Gegenmaßnahmen zu erforschen.

Das Bundesforschungsministerium will bis zum Jahr 2020 180 Millionen Euro in Forschungsprojekte zum Thema IT-Sicherheit investieren. Damit soll unter Anderem erforscht werden, wie Täter und Schäden bei IT-Angriffen besser aufgedeckt werden können. "Wir brauchen Kenntnisse darüber, wenn so ein Hacker-Angriff registriert wurde: Wer ist der potenzielle Täter und was ist da passiert?", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am Mittwoch in Berlin. Auch Maßnahmen gegen Identitätsdiebstahl sollen gefördert werden. "Von dem Programm soll auch der einzelne Nutzer profitieren", sagte Wanka.

Kleine und mittlere Unternehmen bemerkten Angriffe oft gar nicht. Erkennung und Aufklärung von IT-Sicherheitsfällen soll deshalb der erste Schwerpunkt des Forschungsprogramms werden.

Auch sichere Kommunikationstechnologien sollen gefördert werden. Ein Beispiel dafür sei Kommunikation mit Quantentechnologie. Dabei bemerkte man sofort, ob jemand mithört, sagte Wanka. Man könne sich das vorstellen wie zu DDR-Zeiten, als es in der Leitung "Klick" gemacht habe. Auch für die Kommunikation von selbstfahrenden Autos oder vernetzten Maschinen in Industrieanlagen sei eine sichere Kommunikation unverzichtbar, sagte die CDU-Ministerin.

Dabei sollen nicht nur neue Technologien erforscht werden. In bestimmten Bereichen sei Deutschland bereits Marktführer, sagte die Informatik-Professorin Claudia Eckert. Das gelte etwa für Bauteile, die sensible Daten gegen Zugriffe von Unbefugten sichern. "Wir müssen auch die Dinge weiter stärken, wo wir schon sehr stark sind", sagte Eckert, die an der Technischen Universität München forscht.

Ein Teil der Forschungsgelder kann auch in Programme fließen, die das Bewusstsein der Menschen für IT-Sicherheit schärfen. 180 Millionen Euro seien ein Anfang, sagte Wanka. "Wir müssen sehen, ob wir in ein paar Jahren aufstocken. Das ist nicht das Ende der Fahnenstange."

Das Ministerium hat drei Kompetenzzentren für IT-SicherheitIT-Sicherheit in Saarbrücken, Karlsruhe und Darmstadt eingerichtet. Geld aus dem neuen Programm könnten aber auch andere beantragen, sagte die Ministerin. (dpa/tc) Alles zu Security auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite