Huawei Mate S

Huawei zeigt erstes Smartphone mit Force-Touch-Display

04. September 2015
Das auf der IFA 2015 vorgestellte Huawei Mate S ist das erste Smartphone mit einem Force-Touch-Bildschirm. Der Touchscreen erkennt verschieden stark ausgeführte Eingaben und startet dann etwa die Zoom-Funktion in der Bildergalerie.

Über die sogenannten Smart Corners lassen sich einzelne Apps durch einen festen Druck auf die Display-Ecken schnell starten. Es gibt sogar eine Funktion, um das Display als Waage zu benutzen. Der Bildschirm des neuen Huawei Mate SHuawei Mate S hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und kommt mit seiner Full-HD-Auflösung auf eine Pixeldichte von 401 PPI. Das Display ist mit Gorilla Glass 4 in leicht gebogener 2,5D-Form geschützt. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Neben dem Display können sich auch die anderen Eckdaten des Huawei Mate S sehen lassen. Den Takt gibt einer der selbst entwickelten Kirin-Prozessoren an, der Kirin 935 bringt acht Rechenkerne mit und hat eine Taktfrequenz von 2 GHz. Dazu kommen 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte interner Speicher. Das Mate S nimmt entweder eine zweite SIM-Karte oder eine bis zu 128 GByte große Speicherkarte auf. Ob es die Dual-SIM-Option auch in Deutschland geben wird, bleibt abzuwarten, in der Vergangenheit war das meist nicht der Fall. Die Technik steckt in einem schicken Aluminium-Gehäuse, das durch Nano-Beschichtung gegen Wasser geschützt ist.

Besondere Aufmerksamkeit hat Huawei dem Fingerabdrucksensor des Mate S gewidmet. Das Modul soll nicht nur sehr schnell und zuverlässig sein, sondern bietet auch die Möglichkeit, die Notifications hereinzuziehen oder durch die Fotogalerie zu blättern. Mit Knuckle Sense 2.0 hat Huawei dem Mate S zudem eine Komfortfunktion spendiert, die das Anfertigen von Screenshots und speziellen Fotos vereinfacht. Mit dem Knöchel können zudem Apps schnell gestartet werden, indem der Anfangsbuchstabe auf das Display gemalt wird.

Das neue Mate S von Huawei bringt eine 13-Megapixel-Kamera mit RGBW-Sensor, optischem Bildstabilisator und Dual-LED-Blitz mit. Die Optik ist mit Saphirglass geschützt. Die Kamera-App ist bereits aus dem Huawei P8 bekannt und bietet neben einem manuellen Modus Funktionen für Lichtmalerei, Aufnahmen bei wenig Licht und mehr. An der Vorderseite des Huawei Mate S sitzt eine weitere Kamera mit 8 Megapixel und einer Fotoleuchte. Eine leichte Enttäuschung ist der Akku des Huawei Mate S, der es nur auf 2.700 mAh bringt. Als Betriebssystem kommt AndroidAndroid 5.1.1 mit der EMUI von Huawei zum Einsatz. Alles zu Android auf CIO.de

Das Huawei Mate S kommt zum Preis von 649 Euro in Deutschland auf den Markt. Ab dem 15. September ist das Phablet zu kaufen, unter anderem wird es über den neuen Huawei-Online-Shop vMall verkauft. (mje)

powered by AreaMobile