Ex-Chef der Deutschen Bank

Josef Ackermann hört bei Siemens auf

12. September 2013
Eigentlich will der Ex-Chef der Deutschen Bank in Berlin seine Verdienste hervorheben, seine Biografie wird präsentiert. Doch dann kommt Ackermann unangenehmen Fragen zuvor.

Nach seinem Rückzug beim Versicherungskonzern Zurich legt der frühere Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, auch seinen Aufsichtsratsposten bei der Siemens AGSiemens AG nieder. Beide Entscheidungen stünden aber nicht miteinander in Zusammenhang, betonte der 65-Jährige am Donnerstag in Berlin. "Diskrepanzen in Stil und Fairness-Fragen" hätten den Ausschlag dafür gegeben, dass er bei Siemens den Vizevorsitz des Kontrollgremiums aufgebe. Der Siemens-Aufsichtsrat tagt am 18. September. Alle anderen Mandate, etwa beim Mineralölkonzern Shell, will Ackermann behalten. Top-500-Firmenprofil für Siemens AG

Ackermann verlas eine Erklärung, in der er zugleich jegliche Verantwortung für den Suizid des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier von sich wies. Dass der Verstorbene ihn in einem Brief verantwortlich oder mitverantwortlich an dem Suizid gemacht habe, müsse er mit aller Entschiedenheit zurückweisen. "Seine Anschuldigungen an meine Person sind in keiner Weise nachvollziehbar."

Ackermann war nach dem Suizid vor zwei Wochen von seinen Posten als Verwaltungsratspräsident des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich zurückgetreten. Er habe nur wenige Kontakte mit Wauthier gehabt, hob der Manager hervor. "Die gute Gesprächskultur, die auch Zeugen, die immer dabei waren, bestätigen, war immer sachlich und von gegenseitigem Respekt getragen."

Es habe aber Differenzen um den Entwurf eines von Wauthier geschriebenen Aktionärsbriefs gegeben. Ackermann setzte nach eigenen Angaben eine Korrektur im Sinne eines "ganz ehrlichen Bildes" durch.

"Ich wäre mit Bestimmtheit in meiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt gewesen", begründete Ackermann, dass er dennoch zurücktrat. Die Familie Wauthiers habe weitere Schritte gegen ihn angedroht, darunter Medienveröffentlichungen.

Bei Siemens hatte Ackermann nach Angaben aus gut informierten Kreisen das Vorgehen kritisiert, mit dem der Aufsichtsrat Konzernchef Peter Löscher durch den Finanzchef Joe Kaeser ersetzte. Ackermann als Vizevorsitzenden des Kontrollgremiums sei der Wechsel zu schnell gegangen. Er sei dafür gewesen, zunächst nach einem externen Kandidaten für den Chefposten in Deutschlands größtem Elektrokonzern Ausschau zu halten.

Ackermann sprach am Donnerstag bei der Vorstellung seiner Biografie "Späte Reue", verfasst von seinem früheren Sprecher Stefan Baron. Der frühere Bankchef sagte, das Buch beschreibe in großer Intensität die Zeit der Finanzkrise und der Staatsschuldenkrise. Er hob hervor, dass er an der Bankenrettung und der Restrukturierung der griechischen und anderer Staatsfinanzen beteiligt gewesen sei. "Ich glaube auch, dass ich gerade in diesen Jahren wahrscheinlich einen sichtbaren Beitrag zum Gemeinwohl leisten konnte. Das kommt im Buch sehr gut durch." (dpa/rs)

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Siemens AG

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus