Telefonica-Chef Dirks

Mehr Kooperation unter Mobilfunkern für 5G-Netz

17. Oktober 2016
Telefonica-Deutschland-Chef Thorsten Dirks setzt für künftige Herausforderungen auf größere Freiheiten bei der Zusammenarbeit von Netzanbietern.
Telefonica-Deutschland-Chef Thorsten Dirks
Telefonica-Deutschland-Chef Thorsten Dirks
Foto: Bitkom

"Die Frage ist doch, ob für ein 5G-Netz in den Städten an jedem Laternenmast eine blaue, eine rote und eine magentafarbene Sendeanlage hängen muss - oder eher nur eine", sagte Dirks der "Süddeutschen Zeitung" in Anspielung auf die Markenfarben vonO2O2, VodafoneVodafone und Deutscher TelekomTelekom. Dafür bräuchten die Mobilfunker dann andere Betreibermodelle als heutzutage. "Das bedeutet ein Umdenken bei der Regulierung. In diese Richtung denkt meines Wissens auch die EU-Kommission", sagte der O2-Chef. Top-500-Firmenprofil für Telefónica Deutschland Holding AG Top-500-Firmenprofil für Telekom Top-500-Firmenprofil für Vodafone

Dirks verwies auf Aussagen von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, wonach für die nächste Generation des Mobilfunks Investitionen von 500 Milliarden Euro nötig seien, damit Europa bei der Telekommunikationsinfrastruktur verlorenen Boden gegenüber Asien und Amerika wieder wettmachen könne. "Ich bin jemand, der die Kraft des Marktes sieht. Aber es müssen auch die Strukturen geschaffen werden, damit wir eine weltweit führende Breitbandversorgung aufbauen können", sagte Dirks dem Blatt. Dafür fehle es derzeit an einer politischen wie an einer wirtschaftlich machbaren Lösung.

Für den geplanten kommenden Mobilfunkstandard 5G ist laut Experten ein deutlich dichter geknüpftes Mobilfunknetz nötig als heute. Die niedrigen Reaktionszeiten, die zum Beispiel vernetzte Autos für die Kommunikation untereinander rund um autonomes Fahren benötigen, erfordern mehr der teuren Sendestationen.

Die deutlich höheren Datenübertragungsgeschwindigkeiten, die mit 5G geboten werden sollen, brauchen zudem tendenziell höhere Frequenzen - die aber niedrigere Reichweiten haben. In den Gedankenspielen der Telekom-Branche nehmen deswegen Überlegungen, wie Sendestationen die vonNetzbetreibernNetzbetreibern gemeinsam genutzt werden können, großen Raum ein. (dpa/rs) Alles zu Netzwerke auf CIO.de