"Cortex A72"

Neuer Chip von ARM soll Akkulaufzeit bei Smartphones verdreifachen

05. Februar 2015
Smartphones werden immer dünner und können immer komplexere Aufgaben bewältigen. Doch am Ende des Tages ist der Akku leer, manchmal gibt das Gerät noch früher auf. Eine neue Chip-Generation von ARM soll das ändern. Neugierige Kunden werden sich aber noch gedulden müssen.

Der bei SmartphonesSmartphones und TabletsTablets dominierende Chip-Entwickler ARM hat neue Prozessoren vorgestellt, die deutlich mehr Leistung bei 75 Prozent weniger Stromverbrauch bieten sollen. Das werde durch Änderungen am Design sowie einen moderneren Fertigungsprozess erreicht, erklärte ARM am späten Dienstag. Es dürfte bis 2016 dauern, bis die Technologie in Geräten auftaucht. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

ARM Cortex-A72, schematische Darstellung
ARM Cortex-A72, schematische Darstellung
Foto: ARM

ARM produziert die Chips nicht selbst, sondern verkauft Lizenzen an Hersteller, die auf Basis der Technologie eigene Modelle entwickeln können. Das neue Topmodell "Cortex A72" soll 50 Prozent mehr Leistung als bei fünf Jahre alten Spitzen-Smartphones bieten, hieß es. ARM-Chips sollen künftig auch Video in Ultra-HD-Auflösung abspielen können, die vier Mal höher als bei herkömmlichem Full-HD ist.

Auf einem Event von ARM demonstrierte die Oculus, wie der neue Chip Cortex A72 verwendet werden könnte, um auf einem Smartphone eine bessere Virtual-Reality-Darstellung zu ermöglichen. "Wir sind sehr froh darüber, dass Firmen ansprechende Grafikchips und Hauptprozessoren entwickeln, die eine überraschend gute Darstellung einer virtuellen Realität auf dem Smartphone ermöglichen", sagte Oculus-Manager Anuj Gosalia.

Der britische Chip-Designer ARM dominiert bislang im Markt der Smartphones und Tablet, während Chip-Primus Intel den Markt bei Laptops, Desktop-PCs und Servern beherrscht. Intel versucht aber schon seit Jahren, im Geschäft mit Smartphones und Tablets Fuß zu fassen und musste zuletzt dafür zuzahlen, dass Hersteller seine Chips verbauten. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Themen: Smartphones und Tablets

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus