Nach Flaute

Nokia erwirtschaftet deutliches Umsatzplus

23. Oktober 2014
Der nach dem Verkauf der Handy-Sparte übriggebliebene Nokia-Konzern hat zuletzt nach einer Durststrecke wieder deutlich mehr Geschäft gemacht. Der Umsatz legte im dritten Quartal im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Dank einer Steuergutschrift gab es einen Quartalsgewinn von 747 Millionen Euro. Vor einem Jahr stand noch ein Verlust von 91 Millionen Euro in den Büchern. Das Hauptgeschäft von Nokia ist seit dem Verkauf des Handy-Bereichs an MicrosoftMicrosoft die Ausrüstung von Netzen der Telekommunikations-Anbieter. Das zweite Standbein ist der Kartendienst Here. (dpa/ph) Alles zu Microsoft auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Microsoft

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus