Computerwoche-Webinar

So schützt sich der Mittelstand vor den neuen DDOS-Attacken

08. Oktober 2015
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Auch NextGen Firewalls und Intrusion Prevention Systeme schützen nicht umfassend vor Attacken. Wie sich gerade Mittelständler effektiv gegen Cyberkriminelle wappnen, zeigt ein Webcast der Computerwoche.
Wirksamer Schutz vor Cyberkriminellen setze moderne Sicherheitsarchitekturen voraus.
Wirksamer Schutz vor Cyberkriminellen setze moderne Sicherheitsarchitekturen voraus.
Foto: Nmedia - Fotolia.com

Mehr als 23.000 Mal - auf diese Summe kommt der Sicherheits-Experte Kaspersky beim Zählen der Angriffe auf Unternehmensnetzwerke. Dabei bezieht sich diese Zahl allein auf das erste Quartal. Weltweit liegt Deutschland derzeit auf Rang sieben der meist angegriffenen Unternehmensstandorte.

Security-Spezialisten beobachten, dass sich gerade Mittelständler oft nicht effektiv schützen. So verfügen sie oft über eine konventionelle DNS-Server-Architektur. Wer autoritative Server hinter eine Firewall packt, mit Load Balancern operiert oder lediglich manuelle Regeln gegen DNS-Bedrohungen einhält, wiegt sich in einer trügerischen Sicherheit. Selbst die sogenannten NextGen Firewalls und neueste Intrusion Prevention Systeme bieten heute keinen umfassenden Schutz.

Wie es besser geht, zeigt ein Webinar der Computerwoche. Rainer Singer, SE Manager CEUR bei Infoblox, spricht mit Detlef Korus von der Computerwoche über die Top Ten der gefährlichsten DNS-Angriffe. Er führt aus, wie Advanced Persistent Threats (APT) herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen umgehen und wie ein sogenannter DNS-Tunneling-Angriff verläuft. Außerdem erklärt Singer, wie sich insbesondere Mittelständler heute mit einer modernen Sicherheitsarchitektur, natürlich inklusive State-of-the-Art DNS Security, für skalierbare IT-Infrastrukturen wirksam schützen können.

Hier für das Webinar anmelden

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite