Da geht die Post ab

1 Million E-Postbrief-Anmeldungen

18. November 2010
Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Eine Million Kunden haben sich schon bei E-Postbrief angemeldet. Die Post betont Kompatibilität zum De-Mail-Standard, derweil verzögert sich das De-Mail-Gesetz.
Jürgen Gerdes, Konzernvorstand für das Briefgeschäft bei der Deutschen Post DHL.
Jürgen Gerdes, Konzernvorstand für das Briefgeschäft bei der Deutschen Post DHL.
Foto: Deutsche Post AG

Knapp drei Monate nach dem offiziellen Marktstart des E-Postbriefes der Deutschen Post haben sich bereits eine Million Kunden ihre persönliche E-Postbrief-Adresse gesichert. Das teilte die Deutsche Post in einer Pressemitteilung mit. „Wir waren bei der Entwicklung dieser Idee davon überzeugt, dass die Innovation E-Postbrief ein Erfolg wird. Eine Million angemeldete Kunden zeigen uns, dass dieses Produkt auf eine wachsende Nachfrage stößt", sagte Jürgen Gerdes, der bei der Deutschen Post DHL als Konzernvorstand das Briefgeschäft verantwortet.

Auch die Werbekampagne der Post hat sich anscheinend gelohnt. Denn einer repräsentativen Umfrage zufolge, die TNS Emnid durchgeführt hat, kennen inzwischen mehr als 60 Prozent aller Deutschen den E-Postbrief. Seit Anfang September sei die Markenbekanntheit dabei noch einmal um elf Punkte auf 62 Prozent gestiegen, so die Ergebnisse. Gerdes sagte dazu: „Für eine Produktneueinführung - praktisch ein Kaltstart von 0 auf 100 - ist das ein beeindruckender Wert. Da wir als erstes Unternehmen ein solches Produkt am Markt anbieten, freut uns das umso mehr."

Insgesamt 13 Prozent wollen den E-Postbrief nutzen, so die CIO.de-Umfrage.
Insgesamt 13 Prozent wollen den E-Postbrief nutzen, so die CIO.de-Umfrage.

Einer nicht repräsentativen Umfrage unserer Schwesterpublikation CIO.de zufolge (239 abgegebene Stimmen) wollen 13 Prozent der Unternehmen den E-Postbrief nutzen, 58 Prozent antworteten mit „Nein" und 25 Prozent haben sich noch nicht entschieden. Auch hier wieder: Nur vier Prozent sagen: „kenne ich nicht".

Die Post vermeldet auch bei Wirtschaft und Verwaltung großes Interesse: Über 100 große Unternehmen und Behörden sind bereits Vertragspartner für den E-Postbrief, teilt die Deutsche Post mit. Sie würden in den nächsten Wochen an die Plattform des E-Postbriefes technisch angebunden. Mit dem E-Postbrief, so hat es die Post errechnet, ließen sich die Kosten für die Postbearbeitung und die Brieflogistik in Unternehmen und Verwaltungen um bis zu 60 Prozent reduzieren. Die Portokosten allerdings bleiben gleich, denn auch der E-Postbrief kostet 55 Cent.