Helmut Becker

Ausgebremst - Wie die Autoindustrie Deutschland in die Krise fährt

12. November 2007
Econ Verlag, Berlin 2007, 391 Seiten; 22,90 Euro
Econ Verlag, Berlin 2007, 391 Seiten; 22,90 Euro

Arroganz und Dummheit, Unvermögen und Großmannssucht, Unmoral und Eitelkeit: Die Anklage von Helmut Becker an die Automobilindustrie klingt zunächst überzogen. Doch spätestens wenn der Wirtschaftsanalytiker die Management-Fehler konsequent auflistet, dürfte so manchem aus der Branche das überhebliche Lächeln im Gesicht gefrieren. Zulieferer sind ein Opfer harter Preispolitik der Auftraggeber geworden, die versäumt haben, Strukturen zu verschlanken, und eigene Probleme an ihre Zulieferer weitergegeben haben. Beim "Gesundschrumpfen" von US-Töchtern von Ford und GM haben die US-Manager übersehen, dass amerikanische Personalpolitik in Deutschland nicht funktioniert. Ganz zu schweigen von den wirtschaftlich nutzlosen Luxusmarken wie Bentley, Rolls-Royce und Lamborghini, die für ihre deutschen Besitzer oft ein Zuschussgeschäft waren. Eine faktenreiche und lesenswerte Abrechnung.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus