ERP bei Thyssen Krupp Materials

Automatisierte SAP-Transformation

18. August 2010
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Ralf van den Brock transformiert fast täglich SAP-Systeme. So richtig lustig findet der CIO der Materials Services von Thyssen Krupp es zwar nicht, immer wieder Buchungskreise zu trennen oder zusammenzuführen. Aber immerhin hilft ihm jetzt eine Software dabei.
Ralf van den Brock CIO, Thyssen Krupp, Materials Services: "Bei Transformationen steckt die Industrialisierung der IT noch in den Kinderschuhen."
Ralf van den Brock CIO, Thyssen Krupp, Materials Services: "Bei Transformationen steckt die Industrialisierung der IT noch in den Kinderschuhen."

"Mist, das ist ja besser als vorher." Als Ralf van den Brock diesen Satz zu hören bekam, war die Sache geritzt. Der CIO von Materials Services hatte etwas Neues ausprobieren wollen und brauchte dafür natürlich die Unterstützung seiner Kollegen. Die aber waren skeptisch. Der Tenor: Warum eine routinierte Vorgehensweise auf einmal ändern? Vielleicht war der eingeschlagene Weg manches Mal zu kostspielig, zu zeitaufwendig oder zu umständlich, aber am Ende hat es doch immer funktioniert.

"Sie können nur durch die Praxis überzeugen", sagt van den Brock. Also machte er Geld aus der Forschungskasse locker und wies seine Entwickler an, die nächste Systemänderung doch bitte mit dieser Standardsoftware zu erledigen. Das System "T-Bone" (das steht für Transformation Backbone) von SNP verspricht dem Anwender eine erhebliche Erleichterung bei unterschiedlichen Änderungen in SAPSAP. Für den Anfang wählte van den Brock ein kleines Projekt aus. Alles zu SAP auf CIO.de

Thyssen Krupp-Walzwerk.
Thyssen Krupp-Walzwerk.
Foto: Thyssen Krupp

Der 39-jährige gelernte Wirtschaftswissenschaftler leitet die IT von Materials Services. Das Unternehmen ist einer von acht Teilbereichen, in die der Mutterkonzern Thyssen Krupp seine Geschäfte im vergangenen Jahr umstrukturierte.

Ganz bescheiden als "Business Area" bezeichnet, verbirgt sich hinter Materials Services ein rund zwölf Milliarden Euro schwerer Konzern, unter anderem spezialisiert auf Distribution und Logistik von Roh- und Werkstoffen, technische Services sowie Anlagen- und Stahlwerksdienstleistungen.