TPI-Studie

Beim Outsourcing holen CIOs längst nicht alles heraus

13. August 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Beim Thema Service Management & Governance klafft eine Lücke zwischen Theorie und Praxis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung europäischer CIOs. Standards sollen bei der Effizienzsteigerung helfen.

Die Notwendigkeit optimierter Abläufe beim Service Management & GovernmentGovernment (SM&G) haben zwar viele Unternehmen erkannt, doch sie schöpfen sie nicht aus. Bei den Themen Kostenmanagement, Fähigkeiten und Leistungsvermögen wäre für viele Firmen im Rahmen ihrer Outsourcing-Vereinbarungen mehr drin. Alles zu Government auf CIO.de

Viele der vom Beratungsunternehmen TPI befragten CIOs erklären SM&G zum Kernthema ihrer Arbeit und haben die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen nach eigenen Angaben bereits deutlich verbessert. Die Studie kommt allerdings zu dem Ergebnis, dass Unternehmen bei diesem Thema stärker optimieren müssten. Das bedeutet, sie müssten Geschäftsprozesse definieren, erfolgreich umsetzen, regelmäßig messen und kontinuierlich verbessern. Geschieht dies, können SM&G-Services Kosten kontrollieren und Flexibilität steigern.

Wichtige Ergebnisse der Studie:

  • Die Mehrheit europäischer CIOs ist damit beschäftigt, die Wünsche interner Kunden überhaupt zufriedenzustellen. Mehr als die Hälfte der Befragten wertet dies als erfolgskritisch.

  • Service Provider erfüllen die vertraglichen Standards zwar, übertreffen sie jedoch nicht. Mehr als ein Fünftel der CIOs plant, Verträge in naher Zukunft neu auszuhandeln.

  • CIOs stehen immer häufiger unter dem Druck, trotz sinkender Budgets mehr erreichen zu müssen. Mehr als 90 Prozent der Befragten berichten von größeren Einschnitten und Veränderungen.

Zur Startseite