Erreichbar am Smartphone

Chef-Anruf nach Feierabend: Kein Problem

12. Juli 2012
Von Michael Kallus
Auch wenn immer wieder Klagen über die Entgrenzung der Arbeit erschallen: Die meisten Berufstätigen finden das laut Swisscom-Umfrage nicht schlimm - meistens.
Zwei Drittel der Befragten fühlen sich nicht gestört durch Arbeit in der Freizeit.
Zwei Drittel der Befragten fühlen sich nicht gestört durch Arbeit in der Freizeit.
Foto: Credant Technologies

Viele Erwerbstätige sind auch in ihrer Freizeit für ihren Job empfangsbereit. Ob per Telefon, SMS oder Mail: 57 Prozent sind nach Feierabend und mehr als die Hälfte sogar am Wochenende und an Feiertagen beruflich erreichbar. Das sind Ergebnisse aus der "Lifebalance-Studie", für die der Schweizer Kommunikationsanbieter Swisscom knapp 2000 Personen in dem Alpenstaat befragt hat.

Die Berufstätigen haben es bei den Anrufen oder Nachrichten außerhalb der Arbeitszeit mit ihren Vorgesetzten (88 Prozent) oder Kollegen (85 Prozent), aber auch mit Kunden zu tun (23 Prozent). Als Gründe für die Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit nennen 57 Prozent der Befragten die Verantwortung gegenüber Kollegen und 32 Prozent die Verantwortung gegenüber Kunden. 17 Prozent geben an, ihre Branche erlaube keine Zeiten, in denen sie für Kunden überhaupt nicht erreichbar sind - wie es etwa bei Ärzten der Fall sein kann.

Privat-Smartphone täglich im Arbeitseinsatz

Ein Viertel der Befragten sind sogar in ihren Ferien erreichbar.
Ein Viertel der Befragten sind sogar in ihren Ferien erreichbar.
Foto: Swisscom

Rund die Hälfte nutzt dabei die eigenen privaten Geräte. Ihr privates Smartphone setzen beispielsweise 56 Prozent beinahe täglich für berufliche Zwecke ein, ihren Laptop nutzen 46 Prozent für die Arbeit.

Allerdings scheint viele dieser Trend nicht zu belasten, denn 87 Prozent der befragten Schweizer Arbeitnehmer bringen nach eigenen Angaben ihre Arbeitszeit gut zusammen mit ihren familiären oder sozialen Verpflichtungen.