Jack Welch über Führung

Der Unterschied zwischen rigoros und fies

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Dass die Business-Welt heute weniger hart sei als vor 25 Jahren, hält Manager-Legende Jack Welch für Quatsch. Geändert hat sich das Tempo, sagt er im Rückblick. Nicht geändert hat sich die wichtigste Tugend einer Führungskraft: Respekt. Das schließt Durchgreifen nicht aus.
Jack Welsh, hier seine Autobiografie, hat auf manch neue Frage alte Antworten.
Jack Welsh, hier seine Autobiografie, hat auf manch neue Frage alte Antworten.

Vom Seminar beim Pferdeflüsterer bis zum Coaching beim Schauspiellehrer - Manager tun viel für ihr Auftreten als Führungskraft. Wer die Schlagworte FührungFührung und Seminar googelt, kommt auf fast 4,4 Millionen Treffer. Glaubt man Jack Welch, ist das gar nicht nötig. Sein Rat an Chefs lautet schlicht: "Behandeln Sie Ihr Team gut." Das erklärte der Ex-CEO von General Electric (GE) jetzt in einem Gespräch mit dem Unternehmensberater Roland Berger. Alles zu Führung auf CIO.de

Die Grundregel guter Führung hat sich nach den Worten des Manager-Urgesteins nicht verändert. Sie lautet nach wie vor: Respekt. Unternehmen wie Ford mögen Diversity-Programme aufsetzen, um zu betonen, dass sie die Vielfalt unterschiedlicher Geschlechter, Ethnien und Lebensentwürfe schätzen. Welch sagt einfach: "Die Tatsache, dass es mehr Minderheiten und Vielfalt gibt? Das heißt doch nur, dass man die Leute gut behandeln muss, egal, wer sie sind." Man dürfe sich weder gegenüber Männern, Frauen oder sonst jemandem "wie ein Idiot" benehmen.

Welch unterscheidet zwei Dinge: Rigoros sein und fies sein. Respektvoller Umgang schließt für ihn Durchgreifen ein. "Wenn in einer Firma nicht mehr durchgegriffen wird, ist sie keine Firma mehr", sagt er. Er hält es für naiv und dumm, zu glauben, die Geschäftswelt sei heutzutage weniger hart als vor 25 Jahren. Wenn es Probleme mit schwachen Mitarbeitern gibt, muss der Chef mit diesen Mitarbeitern sprechen und ihnen klarmachen, was ihm nicht passt und was er von ihnen erwartet.

Trotzdem: die Welt ändert sich. Welch meint insbesondere das Tempo. Alles sei heute schneller, sagt er, nur die Wirtschaft wachse langsamer. Probleme gelangten sofort in die sozialen MedienMedien und könnten den Ruf eines Unternehmens monate- oder sogar jahrelang schädigen. Seine Antwort auf ständige Veränderungen folgt ebenfalls einem alten Rezept: Lernen. Top-Firmen der Branche Medien

Die Generation Y tickt anders

Welch dürfte Gehör finden, er gilt als Manager-Legende. Das Interesse an den Mitarbeitern nimmt ihm jedoch nicht jeder ab: Die FAZ schrieb über Welchs Autobiografie, der Mann sei "knallhart und rein auf seinen eigenen Vorteil bedacht". Innerhalb kurzer Zeit waren bei GE fast 90.000 Leute entlassen worden, obwohl der Konzern Gewinne einfuhr.

Inwieweit Welch als Vorbild für kommende Chef-Generationen taugt, sei dahingestellt. Laut einer Studie der Personalberatung Odgers Berndtson unter rund 1.000 deutschen Führungskräften unterschiedlichen Alters steht für die sogenannte Generation YGeneration Y die KarriereKarriere nicht mehr an erster Stelle. Die jungen Leute legten vor allem Wert auf individuelle Entwicklungsmöglichkeiten sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Ein weiteres Indiz für eine neue Mentalität: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) fand heraus, dass die unter 30-Jährigen in den Achtzigerjahren im Schnitt 814 Tage bei einem Unternehmen blieben. Inzwischen sind es nur noch 536 Tage. Alles zu Generation Y auf CIO.de Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite